VG-Wort Pixel

Rekordverdächtige Zahlen "Wednesday": Jenna Ortega drehte trotz Corona-Infektion – Shitstorm für die Hit-Serie auf Netflix

Jenna Ortega spielt die Hauptrolle in "Wednesday".
Jenna Ortega spielt die Hauptrolle in "Wednesday".
© Matthias Clamer/Netflix 2022
Die Netflix-Show "Wednesday" bricht derzeit Rekorde. Doch nun handelte sich die Hauptdarstellerin Jenna Ortega Ärger ein. Sie verriet, dass sie trotz Corona-Infektion drehte.

Noch keine zwei Wochen ist "Wednesday" auf Netflix verfügbar, doch schon jetzt schreibt die Serie Geschichte. Die von Tim Burton produzierte Mystery-Comedy gehört bereits zu den fünf erfolgreichsten Netflix-Serien – und der Ableger von "Addams Family" schickt sich an, die meistgesehene überhaupt auf dem Streamingportal zu werden, wenn es so weitergeht wie bisher. Doch nun ziehen dunkle Wolken auf. Die Hauptdarstellerin Jenna Ortega steht im Fokus eines Shitstorms.

In der düsteren Serie wird das Leben der Tochter "Wednesday" der Addams Family beleuchtet. Ortega spielt die Hauptrolle. Zum Kult entwickelte sich insbesondere in den letzten Tagen ein Tanz der Hauptdarstellerin, der viral ging in Netzwerken wie Tiktok (#wednesdaydance). Sie tanzt dabei zu dem Lied "Goo Goo Muck" von The Cramps. Um den Tanz dreht sich nun auch der Zoff. Wie Ortega selbst in einem Interview mit "NME" verriet, soll sie die Szene nämlich krank gedreht haben. "[...] Ich hatte den Song [für die Szene] etwa eine Woche vorher bekommen und ich habe einfach das gemacht, was ich konnte ... es ist verrückt, denn es war mein erster Tag mit Covid, also war es schrecklich, das zu filmen." 

Jenna Ortega tanzte trotz Corona-Infektion

Die Schauspielerin verriet, dass sie beim Dreh der Tanzszene bereits Symptome verspürt habe, das Testergebnis aber noch ausgestanden hätte. Sie sprach davon, dass sie eigentlich nie krank werde und wenn, dann sei es nie so schlimm. Aber zum Zeitpunkt des Drehs habe sie "diese Körperschmerzen" gehabt. "Ich fühlte mich, als wäre ich von einem Auto angefahren worden und als wäre ein kleiner Kobold in meinem Hals losgelassen worden und würde an den Wänden meiner Speiseröhre kratzen [...]". sagte sie. Zwischen den Aufnahmen habe sie Medikamente bekommen.

Die Fans waren über diese Enthüllung alles andere als erfreut. Sie kritisierten, dass Ortega gearbeitet habe, obwohl sie sich bereits krank fühlte. Zudem habe sie damit nicht nur sich selbst, sondern Hunderte Menschen am Set gefährdet, die sich hätten anstecken können. Auf Reddit kommentierte ein Nutzer: "Das ist ein solches Versagen der Verantwortlichen und eine solche Respektlosigkeit gegenüber jedem am Set, der ein Risikopatient ist oder mit jemandem zusammenlebt, bei dem das der Fall ist." Doch Ortega geben die Fans keine Schuld, "Jenna als Angestellte ist nicht verantwortlich, Netflix, die Produzenten und Burton wären es." Diese hat sich inzwischen ebenfalls zu dem Vorfall geäußert. Die Firma beteuerte, dass sich während des Drehs alle an strenge Corona-Protokolle gehalten hätten. Sobald festgestanden habe, das Ortega sich mit Corona infiziert hatte, habe sie sich vom Set entfernt.

"Wednesday" bricht alle Rekorde

Trotz alledem ist "Wednesday" weiter auf Höhenflug. Bereits jetzt zählte Netflix für den Achtteiler insgesamt 752,5 Millionen Streaming-Stunden. Das geht aus den dienstags publik gemachten Wochen-Hitlisten des Streamingdienstes hervor. Vor "Wednesday" stehen jetzt nur noch die südkoreanische Serie "Squid Game", die 2021 in ihren ersten 28 Tagen (andere Zahlen gibt der Streamingdienst nicht heraus) auf gut 1,65 Milliarden Stunden kam, sowie die 4. Staffel von "Stranger Things" (1,35 Milliarden Stunden), "Dahmer – Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer" (856,2 Millionen Stunden) und Staffel 5 von "Haus des Geldes" (792,2 Millionen Stunden). Wenn man die Zahl der gestreamten Stunden durch die Länge der Serie teilt (6,8 Stunden), haben schon mehr als 110 Millionen Haushalte weltweit die Serie "Wednesday" gestreamt.

Quelle: NME, Buzzfeed, mit Material der Deutschen Presseagentur

Mehr zum Thema

Newsticker