HOME

16-jähriger Fan verstorben: "Breaking Bad"-Folge krebskrankem Jungen gewidmet

Wenn "Heisenberg" Crystal Meth braute, durfte den 16-jährigen Kevin niemand ansprechen: Der krebskranke Junge war großer "Breaking Bad"-Fan. Die Macher widmeten ihm nun eine Folge der letzten Staffel.

Von Viktoria Meinholz

Als am Sonntag die erste Folge der letzten Staffel von "Breaking Bad" über die amerikanischen Fernsehgeräte flimmerte, saß auch Familie Cordasco aus Kalifornien vor dem Fernseher. Für sie war es ein ganz besonderer Abend: Ihrem Sohn war diese Folge gewidmet worden. Der 16-jährige Kevin Cordasco war im Frühjahr dieses Jahres an Krebs gestorben.

Wenn "Breaking Bad" im Fernsehen lief, durfte ihn niemand stören, Kevin war ein glühender Fan der Serie. Regelmäßig kamen seine besten Freunde zu ihm ins Krankenhaus, bestellten sich eine Pizza und sahen gemeinsam mit ihm, wie Hauptfigur Walter White (Bryan Cranston), auch bekannt als Heisenberg, sein Leben als krebskranker Drogenbaron meistert.

Laut seinem Vater fühlte sich Kevin mit der Figur des Walter White verbunden, weil beide unter der gleichen Krankheit litten. "Ich denke, Kevin konnte sich mit dem Charakter identifizieren, weil auch er immer weitermachte ohne zurückzublicken oder sich zu fragen, warum gerade er krank wurde", sagte er gegenüber der "Los Angeles Daily News". "Genauso wenig wie Walter White in 'Breaking Bad' hat er sich von seinem Krebs je aufhalten lassen."

Der Star wurde zum Freund

Einmal den Stars aus seiner Lieblingsserie zu begegnen, war einer der letzten Wünsche des Teenagers. Mit der Hilfe seiner Patentante kam es laut People.com im September 2012 dann tatsächlich zu einem Treffen mit Bryan Cranston. Zwei Stunden blieb der Serienstar bei Kevin im Krankenhaus. Auf Reddit.com veröffentlichte der Junge später ein Foto von sich und Cranston. Die beiden wurden Freunde. Ihr Sohn habe den Schauspieler geliebt, weil er authentisch sei, erzählte seine Mutter Melody Cordasco der "Los Angeles Daily News". "Jedes Mal, wenn Kevin ihm eine E-Mail schrieb, antwortete Bryan Cranston ihm innerhalb einer halben Stunde."

Über Cranston lernte Kevin auch Vince Gilligan, den Erfinder und Produzenten der Show, kennen. Auch er besuchte den 16-Jährigen im Krankenhaus, genauso wie die Co-Stars Bob Odenkirk und Anna Gunn und die Autoren der Serie. Im Februar 2013 sollte Kevin die Crew am Set besuchen. Doch er war bereits zu schwach.

Die Autoren boten dem Jungen an, die Drehbücher der letzten Staffel zu lesen. Doch Kevin lehnte ab, er hatte zu viel Angst, sich zu verplappern und das Ende seiner Lieblingsserie zu verraten. Außerdem hoffte er noch immer, das Ende selbst zu erleben. Seine Familie ist sich sicher, dass ihr Sohn die erste der letzten Folgen von "Breaking Bad" gesehen hat. Egal, wo er jetzt ist.