HOME
TV-Kritik

"Der Bachelor" bei RTL: Lieber mit Schweinen schwimmen als mit Schweinen knutschen

Der Bachelor küsst eine Kandidatin nach der anderen – aber Romantik kommt dabei selten rüber. Und sein offensives Flirten führt am Ende zu einem unterhaltsamen kleinen Eklat.

"Bachelor"-TV-Kritik: Lieber mit Schweinen schwimmen als mit Schweinen knutschen

Kurz vor der Klatsche: "Der Bachelor" Daniel bekommt von Kandidatin Yeliz eine gescheuert

Fast hätten wir ja gar nicht eingeschaltet. Bachelor Daniel lief bei der letzten Nacht der Rosen nämlich so etwas Ähnliches wie Amok und kickte in einem Rutsch alle interessanten Kandidatinnen der Show raus. Lina, die Zicke. Michelle, die Verpeilte. Janina Celine, die Verzweifelte. Meike, die Lustige. Zum Haareraufen. Typ, was hast du dir dabei gedacht?

Tanzen zu Jukebox-Musik

Folge 5 der Kuppelshow beginnt entsprechend lahm. Daniel macht, was er immer macht - er lädt eine Blondine zum Einzeldate ein. Dieses Mal ist es Jessica. War die vorher schon da? Ist sie mal mit irgendetwas aufgefallen? Das Rendezvous der beiden ist jedenfalls herzlich öde. Daniel kutschiert seine Herzensdame im Oldtimer durch Miami und isst mit ihr Burger im kitschig-klassischen Diner. Er erzählt ihr, dass er sich in ihre strahlenden Augen verguckt habe (die Masche kennen wir jetzt ja auch schon, junger Mann!) und die beiden tanzen zu Jukebox-Musik.

Er redet immer noch zu langsam, der Daniel, so dass man sich bei jedem Satz ein bisschen fremdschämt. Jessica, die mit absolut nichts irgendwie auffällt, lässt sich gegen Ende ihres Dates von ihm küssen. Allerdings merkt man, dass sie dabei ganz kräftig an die lukrativen Verträge mit RTL denken muss, um ihm für diese dreiste Annäherung nicht direkt eine zu schallern. "Fühlt sich gerade für den Moment schön an", lügt sie zögerlich und verzieht gequält den Mund. Dieses kurze Aufflackern von Restwürde und Selbstreflektion machen sie fast sympathisch.

Welcher Sadist hat sich das ausgedacht?

Um die Blondine noch mehr zu quälen, gibt’s anschließend noch eine Videobotschaft von ihren Eltern, die sie daran erinnert, welche guten Eigenschaften die in ihrem kleinen Engelchen vermuten. Wer sich das ausgedacht hat, muss ein echter Sadist sein.

Weil Daniels rhetorisches Repertoire inzwischen ja aufgebraucht scheint ("Deine Augen strahlen", "ich fühl mich einfach wohl mit XY", "bei XY wird mir ganz warm ums Herz") holt RTL am nächsten Tag einen Kumpel des Bachelors nach Miami - den 47-jährigen Dennis. Der redet gerne und mehr. Und checkt direkt einmal die Kandidatinnen ab, um seinem Buddy anschließend tiefgründige Ratschläge zu geben. Svenja ist ihm "zu positiv", Nadine "zu kontrolliert". Dann ist er auch schon wieder weg.

Statt Zoff und Zickenkrieg herrscht in der "Ladies-Villa" übrigens seit dem Weggang aller interessanten Damen verstörende Harmonie. Die Kandidatinnen organisieren sogar eine gemeinsame Party, zu der natürlich auch der von allen begehrte Junggeselle eingeladen wird.

Die Chance für Nadine (die "Kontrollierte"), endlich mal allein mit Daniel zu sprechen. Leider verpatzt die Älteste aus der Girl Gang ihre Chance kläglich. Während sie ihm ausführlich erzählt, wie entspannt sie ja sei, muss Daniel sein Gähnen unterdrücken. Wie langweilig kann eine Frau sein? Noch während beide reden, springen die anderen Ladies schon betrunken in den Pool - da zieht es auch den Bachelor direkt ins Getümmel. Nadine bleibt abserviert zurück. Badämm!

Aneinandergeknallt!

Statt der öden Nadine hat Daniel nun aber die euphorische Janine Christin am Hals. Die bikinitragende Brünette klebt wie Zuckerwatte an ihm. So sehr, dass sie ihm praktisch auf den Kopf fällt, als sie - ihm nach - in den Pool hüpft. "Dein Kopf ist voll an meinen geknallt", stellt Daniel erstaunt fest und tut dann so, als sorge er sich um Janine Christin, während er sich selbst den schmerzenden Schädel reibt.

Da kommt dann bei den Damen doch wieder der alte Zicken-Spirit durch und es wird sich eifrig echauffiert ob dieses Verhaltens der aufdringlichen Konkurrentin. Als Daniel schließlich die Villa verlässt, ist es eher eine Flucht als ein Abschied.

Achtung, ab jetzt wird hier übrigens Yeliz abgefeiert. Die hübsche Dunkelhaarige hielt sich bisher ja dezent im Hintergrund, aber in dieser Folge hat sie unser Herz erobert. Unter anderem mit dem schönen Satz "Sobald sie ein bisschen Alkohol getrunken haben, sind sie dann auch - sie selbst." Und nie waren zwei kleine Worte so vielsagend wie dieses "sie selbst". Die pure Verachtung, wunderschön.

Ihre große Stunde als Mensch

Nach einem Helikopterflug zusammen mit Daniel und Konkurrentin Samira (die, die aussieht, als arbeite sie sonst im Bahnhofsviertel) hat Yeliz dann auch ihre große Stunde. Bei einem romantischen Date auf einem Hochhausdach mümmelt sie mit Daniel Sushi und präsentiert sich als etwas völlig Ungewöhnliches - als echter Mensch. Sie erzählt von ihrem Ex, davon, dass sie gern eine Hundepension eröffnen würde und irgendwann auf den Bahamas mit Schweinen schwimmen will. Was ist das bitte für eine coole Frau! Die schwimmenden Schweine stehen ja auch ganz oben auf unserer Bucket List.

Daniel weiß Yeliz leider überhaupt nicht zu würdigen, küsst sie aber trotzdem. Die Kamera hält ein bisschen zu lange drauf. Er schnappt wie müder Karpfen. "Von ihr kam aber nichts zurück", seufzt er später betrübt. Vielleicht hat da jemand die coole Yeliz einfach nicht verdient.

Christin hat einen Liebesbrief - und der Bachelor ein Problem

Tja, und dann ist es wieder soweit. Nacht der Rosen. Am besten vorbereitet ist Janine Christin - sie hat einen vierseitigen Liebesbrief geschrieben. Und die anderen Damen kommen nicht darauf klar. Vermutlich weniger wegen des Inhalts als wegen ihrer Fähigkeit, mit der Hand zu schreiben. Und dann noch so etwas Anachronistisches wie einen Brief.

Den Brief liest sie Daniel abends unter Tränen vor. Obwohl offensichtlich ist, dass er an ihr als Partnerin kein Stück interessiert ist, fühlt er sich geschmeichelt. Janine Christin bekommt später eine Rose. Ebenso all diese anderen "Ladies", deren Namen wir uns nicht merken können. Auch Jessica - das Einzeldate vom Anfang. Und Svenja, die auf ihre Art und mit ihrer Art vermutlich das beste Match für Daniel wäre.

Wer keine Rose bekommt: Janina, die wir schon wieder völlig vergessen hatten. Und die langweilige Nadine. "Ich glaube, ich bin ihm zu selbstbewusst", schätzt sie sich falsch ein.

Ebenfalls leer geht Yeliz aus. Natürlich ist das sehr dumm von Daniel. Und natürlich ist es ein großes Glück für sie, was soll sie auch mit ihm? Trotzdem ist Yeliz nachvollziehbar empört: "Er hat mich gestern noch geküsst und heute fliege ich nach Hause?", sagt sie. "Die Frau ist zu verkopft", sagt Daniel. Yeliz tut, was Jessica anfangs wohl auch gern getan hätte - und schallert ihm eine. Mit der flachen Hand mitten ins Gesicht. "Ich hätte auch gern die Faust genommen", sagt sie.

Wir wollen selbstverständlich keine Gewalt legitimieren. Aber…

"Bachelor" 8. Staffel: Diese Frauen wollen das Herz des Bachelors erobern