HOME

TV-Kritik "Der Bachelor": Gelbe Hosen und Geständnisse

Die Zeit der Unschuld ist vorbei: Der sportliche Bachelor ist auch fit in der Disziplin Seitensprung. Eine der Blondinen ist dennoch schon verschossen. Das Playmate macht auf geheimnisvoll.

Von Simone Deckner

Bachelor Oliver (m.) beim Gruppendate mit Carolin, Anica, Samantha, Petra, Zisan und Natascha

Bachelor Oliver (m.) beim Gruppendate mit Carolin, Anica, Samantha, Petra, Zisan und Natascha

Na, alles gut? Gestern auch bis zum Ende vom "Bachelor" durchgehalten oder zwischendrin rollenden Auges die Fernbedienung hinters Sofa gepfeffert, weil es wieder so schwer zu ertragen war?

Vergangene Woche hatte Fitness-Flitzpiepe Oli, der amtierende Rosenverklapper, schon einige der nach L.A. angekarrten "Ladies" aussortiert. Zu Beginn der zweiten Folge schellt er erst mal unangemeldet an deren Protzbehausung. Sein perfider Plan: die Morgentoilette der Make-Up-Anhängerinnen stichprobenartig überprüfen vulgo "die Mädels mal ungestylt sehen". Als Tarnung trägt er eine Tüte Brötchen mit sich herum, vermutlich deutsche Aufbackware, die ihm seine fürsorgliche Mutter zuhause noch fix in den Koffer gelegt hat. Manche der Damen sind in den folgenden Szenen nur schemenhaft zu erkennen. Es ist ein wenig so, als sei man live bei einem "Vorher-Nachher-Fotoshooting" dabei.

Einige murren. Andere äußern sich pragmatisch: "Man muss ja sehen, was man kauft." Im gleichen Wirtschaftssprech taxiert Karina (Blondine) knallhart ihre Chancen: "Das ist hier ein Wettbewerb und der Gewinn ist Oli." Sie ergattert auch als Erste ein Einzeldate – wie treue "Bachelor"-Zuschauer wissen: Einzeldates sind die Seltenen Erden unter den Dates. Alle wollen sie. Kaum eine kriegt sie. Und wenn doch, zu einem absurd hohen Preis.

"Supergeiles Hammerdate" im Leichtflugzeug

Wieso es ausgerechnet die eher schüchterne Karina trifft, erklärt der gelackte Frauenversteher so: "Ich will sie aus der Reserve locken." Dazu steuert er mit ihr auf einen Flugplatz zu. Schnösel-Susanna hatte zuvor bereits korrekt gemutmaßt, dass die beiden "entweder in fliegenden Dingern fliegen oder aus fliegenden Dingern springen" werden. Sportlicher Typ, weißte Bescheid. Karina erscheint zum Date standesgemäß mit Pilotenbrille. Guido Maria Kretschmer hätte gesagt: "Die Brille tut nichts für sie."

Wie Interessierte anhand einer schnellen Internetrecherche nachprüfen können: Adrenalinausstoß erhöht bei zwei Unbekannten die Chance, dass es beim Date funkt. Zu Nebenwirkungen fragen sie ihren Arzt oder Apotheker. Dumm nur, dass Oli und sein Herzblatt in spe in zwei verschiedenen Fliegern eingepfercht sind – weil der Platz in den kleinen Leichtflugmaschinen halt bloß für Pilot und Passagier reicht. Nichts also mit zitternden Händchen und Brechtüten halten. Für Karina ist das Brummkreiseln über L.A. nichtsdestotrotz ein "supergeiles Hammererlebnis".

Oli ist in Sachen Treue eher unfit

Im Anschluss kommt es auf einer karierten Picknickdecke zum ersten Outing des Abends. Oli: "Bist Du ein treuer Typ?" Karina: "Ja, ich bin noch nie fremd gegangen! Du. ..?" Oli: "Das war bei mir immer ... äh, das heißt … mal, das war mal ein Problem bei mir."

Der sportliche Oli kann also auch Seitensprung. Die Ex (zufällig Blondine) hat ihn deswegen verlassen. Karina sagt, sie könnte Untreue ja auch nie verzeihen. Nun gut ... Oli bereut es ja und außerdem ist er jetzt ja auch "viel reifer". Während Karina schon "verschossen" ist und in Gedanken bereits den Bausparvertrag unterzeichnet, windet sich Oli im Off wortreich: "Ich könnte mich in sie vergucken ... verlieben? Da müsste ich noch abwarten." Mit anderen Worten: Warmhalteplatte.

In der Folge gondelt der Bachelor mit sechs anderen spaßhungrigen Schnitten zum "Walk of Fame". Spiderman, Minnie Mouse und Michael Jackson stehen unmotiviert in der Gegend herum. Sam (Blondine) intoniert an passender Stelle ein grottiges Britney-Spears-Cover. Das wird nur noch untertroffen von der grottigen gelben Buchse, die der Bachelor durch L.A. spazieren trägt. Natürlich fließt auch beim Gruppendate wieder Sektchen in Strömen. Später ist Sam voll wie eine Haubitze und stolz drauf, das pomadige Bürschchen unter den Tisch getrunken zu haben.

Panik vor Porno-Beichte

Irgendwann weiß wirklich jede, dass man es hier mit dem amtierenden Mister Germany zu tun hat – es ist das zweite große Outing des Abends. Einige juchzen und frohlocken. Andere reagieren verächtlich. Von "Schönling" ist die Rede. Das man ja nun auf so einen Titel nicht unbedingt stolz sein müsse. Sagt: eine Blondine! Einige beginnen sich ernsthaft zu wundern, wieso man als Mister Germany bei so etwas wie dem "Bachelor" mitmachen muss?

Aber alle wollen sich unbedingt vor der zweiten Rosenausgabe noch positionieren – möglichst weit vorn im Kurzzeitgedächtnis des Bachelors. Die deutsche Salsa-Meisterin tut dies eher ungelenk, eine andere (Blondine) langt direkt zu, überprüft forsch den Poppes des Paarungswilligen. Sarah (Playmate und Blondine) spielt die Karte der geheimnisvolllen Sphinx. Als Model mache sie alle möglichen Fotos. Über Details könne man gerne später noch sprechen, jetzt sei es dafür aber noch zu früh. Der Bachelor kriegt es daraufhin mit der Angst zu tun. Droht hier womöglich ein weiteres Porno-Geständnis? Noch eine Melanie Müller alias Scarlet Young? Da schlotterts den Saubermann innerlich arg. Das gezierte Gespräch endet jedoch versöhnlich. Wie der Zufall es will, ist auch Sarah schon einmal fremdgegangen. Toll! Wenn das keine Basis für eine gemeinsame Zukunft ist? Fortsetzung folgt.

Themen in diesem Artikel