HOME

TV-Kritik Bambi-Verleihung 2015: Uschi macht kein' Quatsch

Das also war er, der deutsche Oscar. Die Bambi-Verleihung 2015 wird in die TV-Annalen eingehen. Das war Langeweile pur. Eine wusste das offenbar vorher: Uschi Glas.

Uschi Glas

Sieht sie nicht toll aus? Uschi Glas bei der Bambi-Verleihung.

Waren Sie schon einmal in Nürnberg? Wenn ja, wird Ihnen am Kornmarkt, direkt gegenüber dem Germanischen Nationalmuseum, vielleicht ein japanisches Restaurant aufgefallen sein. Das hat einen ziemlich originellen Namen. Es heißt, halten Sie sich fest: "Sushi Glas". Nun gut, das ist vielleicht nur lustig, wenn man ein glühender Verehrer der Namensgeberin ist. Denn "Sushi Glas", das soll eine Verballhornung von Uschi Glas sein. Witzisch.

Aber vergessen Sie Nürnberg. Die Uschi war gestern Abend in Berlin zu Gast bei der Bambi-Verleihung. Toll sah sie aus in ihrem grau-rot schimmernden Kleid. Ach was, umwerfend. Aber wie gesagt, sieht vielleicht auch nur gut aus, wenn man die Uschi mag. So wie - Sie werden es gemerkt haben - der Autor dieses Artikels.

Der fand die Uschi schon gut, als sie in den Pepe-Paukerschreck-Filmen "Die Lümmel von der ersten Bank" die Marion Nietnagel gespielt hat. Dufte war sie da. Nicht nur im Badeanzug, sondern auch, weil sie ihren kleinen Bruder stets gedeckt hat. Und noch besser als damals ist sie in "Fack ju Göhte 2". In ihrer Rolle als völlig desolate Lehrerin Ingrid Leimbach-Knorr nimmt sich die Uschi selbst aufs Korn. Herrlich anzuschauen. Und wieder ein Lehrerfilm. So schließt sich der Kreis.

Aber warum lesen Sie das alles. Nun ja, wie soll man es ausdrücken: Die Uschi, die war das Beste an diesem verqueren Bambi-Abend in Berlin. Sie hat keinen Preis bekommen. Sie hielt keine Laudatio. Sie stand nicht auf der Bühne. Und vor allem hat sie nicht gesungen. Das alles ist ihr hoch anzurechnen. Fast scheint es so, als hätte sie geahnt, was da auf sie und die Zuschauer zukommt.

Denn, man muss es einfach so sagen, diese Veranstaltung war schrecklich. Schon die Eröffnung mit den schiefen Tönen zum Song "Ein Hoch auf uns" hätte eine Warnung sein müssen. Jetzt noch schnell umschalten. Auf RTL. Oder auf "The Voice of Germany". Selbst "Frauentausch" wäre eine bessere Wahl gewesen. Aber die Bambi-Verleihung hatte eine Anziehungskraft wie eine Massenkarambolage auf der Autobahn. Es war so furchtbar, man konnte einfach nicht wegschauen.

Uschi Glas

Weil es so schön ist, die Uschi noch mal in voller Größe! Die anderen Gäste verblassen ohnehin dagegen.

Großhirn an Milz: Otto kommt

Und so galt es, Otto zu ertragen. Zum hundertsten Mal hat der seine Ottili-Witze durchgenudelt. Milz an Großhirn, Schaf Gunther - nur der Rasierpinsel hat gefehlt. Otto bekam dann auch noch einen Bambi überreicht. Nicht für sein Lebenswerk, wie die alten Witze es erahnen lassen konnten, sondern für seinen "Kartoffelsalat"-Film. Das wirft vor allem die Frage auf: Auf welchen Drogen ist die Jury, die das entschieden hat?

Dann diese endlos langen und heuchlerischen Reden. Da karren Hubsi Burda und Maria Furtwängler aus Hollywood die Hilary Swank ran. Die wird dann mit dem Satz geehrt: "Sie verkauft sich nicht". Haha. Das Lachen von Tschetschenien-Despot Ramsan Achmatowitsch Kadyrow hallt bis nach Berlin. Dem hatte sie nämlich ein Geburtstagsständchen gesungen. Schwer zu glauben, dass sie da nicht die Hand aufgehalten hat, die gute und ehrliche Hilary.

Besser wurde es auch nicht durch den Auftritt von Heidi Klum, die ihr Getier von Wolfgang Joop in die Hand gedrückt bekam. Der schwafelte über Minuten davon, was für ein grandioses Model die Heidi ja sei, dass sie in einem Atemzug mit Naomi Campbell und Co. genannt werden müsse. Da wollte man ihm am liebsten ein Karl-Lagerfeld-Zitat entgegen schmeißen: Die kennen wir nicht. Die Claudia kennt sie auch nicht. Die war nie in Paris!

Gaby Dohm singt wenigstens nicht

Überhaupt wirkte diese ganze Veranstaltung wie eine Show aus den 90er Jahren. Selbst die DDR-Sendung "Ein Kessel Buntes" hatte wohl einen besseren Spannungsbogen als dieser Bambi. Als dann auch noch Gaby Dohm, Grit Böttcher und Peter Weck auf die Bühne kamen, um "Traumschiff"-Macher Wolfgang Rademann zu ehren, kam kurzzeitig der Verdacht auf, die ARD habe sich einfach vertan. Aus Versehen das falsche Band eingelegt vielleicht. Wie bei Kohls Neujahrsansprache seinerzeit. Bambi 1995, Bambi 2015 - da kann man ja schon mal durcheinander kommen.

Doch leider, es war nicht so. So wird die Bambi-Verleihung als schlimmste TV-Show des Jahres 2015 in die Annalen eingehen. Die Absetzung von "Wetten, dass ..?" macht es möglich. Selbst Uschi Glas' Hautcreme war weniger ätzend.