HOME

Das Fernsehgericht tagt: "Spreewaldkrimi": Dieses Gesicht ist ein Geschenk

Herrlich! Der knurrige Christian Redl ermittelt wieder in einem ZDF-"Spreewaldkrimi": widerwillig, wortkarg, mit einer gefährlichen Mimik. Ein Kommissar, der dem Zuschauer großes Vergnügen bereitet.

Von "Judge" Kester Schlenz

Der Spreewald. Was für eine wunderbare Kulisse für eine Krimi-Serie. Düster wie der Amazonas im Kopfjäger-Gebiet liegt er da. Sumpfig, voller Leben, das in den Gräben und Flussarmen gluckst und gurrt. Mürrische Menschen durchfahren ihn auf hölzernen Kähnen auf ihren Wegen zu einsamen Gehöften, in denen zauselhafte Typen hausen. Und mitten drin: Christian Redl als Ermittler Krüger. Mit dieser herrlichen Fresse. Voller Weltekel. Ein Gesicht, das alles gesehen hat und das Böse kennt. Und nur mühsam die eigene Destruktivität im Zaum hält. Seine Stimme klingt immer gefährlich. Ein echter Bulle. Wieder und wieder zieht er wortkarg durch die Sümpfe und löst widerwillig seine Fälle. Und wir dürfen dabei zusehen. Ein Geschenk. Immer wieder.

In dieser Folge "Spreewaldkrimi - Mörderische Hitze" herrscht Hochsommer im Spreewald. Brütende Hitze. Alles schleppt sich schwitzend dahin. Dann die Nachricht: Ein Mann hat sich auf einer einsamen Landstraße vor einen LKW geworfen. Er wird notoperiert. Doch ein großer Teil des Blutes an der Kleidung des Unbekannten stammt nicht vom Opfer, sondern von einem anderen Menschen. Ist der Verletzte ein Verbrecher? Dann stellt sich heraus, dass es sich bei dem Patienten um Gottfried Richter handelt, einen Paketboten, der den unwegsamen Spreewald beliefert. Kommissar Krüger und sein Team folgen seinen Spuren und machen sich auf die Suche nach seinem vermeintlichen Opfer. Irgendwo in der Wildnis muss eine Leiche oder ein Schwerverletzter liegen ...

Das Urteil: Anschauen, das! Es ist immer wieder großartig, Redl und seinen Kollegen dabei zuzusehen, wie sie - im wahrsten Sinne des Wortes - im Sumpf des Verbrechens wühlen.

Das ZDF zeigt "Spreewaldkrimi - Mörderische Hitze" am Montag, 12. Mai, um 20.15 Uhr.

Themen in diesem Artikel