HOME

Die TV-Quoten vom Wochenende: Rekord für "Tatort" mit Maria Furtwängler

So erfolgreich war noch keiner ihrer 20 "Tatorte": Den Auftakt des Zweiteilers "Wegwerfmädchen" mit Maria Furtwängler sahen 10,67 Millionen Krimifans. Günther Jauch dagegen erhielt einen Dämpfer.

Vielversprechender Auftakt für den "Tatort"-Zweiteiler mit Maria Furtwängler als Kommissarin Charlotte Lindholm: Die Folge "Wegwerfmädchen" brachte der ARD am Sonntagabend um 20.15 Uhr eine Spitzenquote von 10,67 Millionen Zuschauern ein (28,4 Prozent). Am nächsten Sonntag folgt der zweite Teil im "Ersten". Bereits vor dem Start des Krimis hat Maria Furtwängler für den neuen Fall einen großen PR-Wirbel ausgelöst.

Erst im November gab es den quotenstärksten Fall der populären Krimireihe seit 19 Jahren. 12,11 Millionen Zuschauer interessierten sich für "Das Wunder von Wolbeck", den Jubiläumskrimi zum 10. Geburtstag des Ermittlergespanns Axel Prahl und Jan Josef Liefers in Münster.

Zuletzt erzielten am 26. September 1993 die Kommissare Stoever und Brockmöller (Manfred Krug und Charles Brauer) mit dem Fall "Um Haus und Hof" 12,83 Millionen Zuschauer. In den Jahren davor lagen einige "Tatort"-Krimis deutlich über zwölf Millionen Zuschauern.

Günther Jauch verliert Millionen Zuschauer

Währenddessen erhielt Günther Jauch mit seinem Jahresrückblick "2012! Menschen, Bilder, Emotionen" einen Dämpfer. 5,00 Millionen (16,7 Prozent) schalteten ein. Vor einem Jahr waren es noch 8,39 Millionen Zuschauer gewesen. Damals war in der Sendung Jauchs Entertainer-Kollege Thomas Gottschalk zu Gast gewesen.

Das ZDF-Familiendrama "Katie Fforde: Sommer der Wahrheit" wollten 4,68 Millionen sehen (12,4 Prozent). Die Krimiserie "Navy CIS" auf Sat.1 lockte 3,20 Millionen (8,5 Prozent) vor die Mattscheibe. ProSieben zeigte die Actionkomödie "Die etwas anderen Cops" und erzielte damit 2,38 Millionen (6,8 Prozent). Auf Vox wurde "Das perfekte Promi Dinner" aufgetischt, das wollten 1,12 Millionen (3,3 Prozent) sehen. Der Fantasystreifen "Brothers Grimm" auf RTL II lockte 1,11 Millionen (3,1 Prozent) an.

In der Jahresgesamtwertung nach Marktanteilen steht derzeit das ZDF mit 12,6 Prozent vor dem Vorjahressieger RTL (12,4 Prozent). Die ARD folgt knapp dahinter mit 12,3 Prozent. Hinter den Top drei liegt Sat.1 (9,5 Prozent). Mit etwas Abstand folgen ProSieben (5,9 Prozent), Vox (5,8 Prozent), RTL II (4,0 Prozent), Kabel eins (3,9 Prozent) sowie Super RTL (2,1 Prozent).

In der für die Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen führt weiter RTL recht deutlich mit 16,0 Prozent vor ProSieben (11,3 Prozent) und Sat.1 (9,9 Prozent). Dahinter folgt Vox mit 7,6 Prozent vor der ARD (7,0 Prozent) und dem ZDF (6,8 Prozent) sowie RTL II (6,4 Prozent) und Kabel eins (5,6 Prozent).

vale/DPA / DPA