HOME

Maria Furtwängler

Maria Furtwängler, Claus Kleber
Interview

Studie zu Gleichberechtigung

"Ich war total perplex": Maria Furtwängler über das eskalierte Claus-Kleber-Interview

Das TV-Interview bleibt als eine Peinlichkeit dieses Sommers in Erinnerung: Claus Kleber blamierte sich im "Heute Journal" mit chauvinistischen Fragen an Maria Furtwängler. Dem stern erzählt die Schauspielerin, wie sie das Gespräch erlebt hat.

Von Sarah Stendel
Maria Furtwängler

Geschlechterverteilung

Maria Furtwängler kann sich mit Männerrollen identifizieren

Birgit Schrowange
Kommentar

Typveränderung

Warum die Grau-Show von Birgit Schrowange wahnsinnig traurig ist

Von Sarah Stendel
Die Schauspielerin Maria Furtwängler

Maria Furtwängler kritisiert Umgang mit Frauen im Fernsehen

Graubünden im Winter

Warum sich der Luxus-Skiort Sankt Moritz neu erfinden muss

Twitter-Reaktionen

"Emotionalste Zeitlupe fliegender Kekskrümel. Wahnsinn!"

Florian Bartholomäi: Immer der Böse.

Florian Bartholomäi

Der Mann, der schon sieben Leute im "Tatort" umgebracht hat

Tatort: Taxi nach Leipzig

"Tatort"-Check

1000. Folge - lohnt der Jubiläums-"Tatort"?

Von Carsten Heidböhmer
Tatort mit Charlotte Lindholm und Klaus Borowski

Borowski und Lindholm zum "Tatort"

"Unsere Verhöre sind meist schrecklich falsch"

Zum 1000. Tatort: Maria Furtwängler und Axel Milberg in grauer Kleidung

1000. "Tatort"

Maria Furtwängler: "Diese gehetzte Melodie hat mir eine Riesenangst eingejagt"

Tatort

Die Gagen der Krimi-Stars

So viel verdienen die "Tatort"-Kommissare

Ruby O. Fee, Milan Peschel und Katja Riemann

Stylewatch Deutscher Filmpreis

Zwischen Bond-Girl und Blumenwiese

Jorge Gonzalez

stern-Stimme: Jorges Chicas-Check

Schwarz-Weiß-Looks - langweilig oder heiß?

Mit Schweinen bekommt es Kommissarin Lindholm in ihrem Beruf häufiger zu tun.

"Tatort"-Kritik

Fleisch ist nicht demokratisch

Von Dieter Hoß
Maria Furtwängler

"Das Wetter in geschlossenen Räumen"

Sex, Lies and Spendensammeln

Von Kester Schlenz
Kopfgeldjäger unter sich: "The Hateful Eight" heißt der neue Film von Quentin Tarantino

Neu im Kino

Mister Tarantino erwartet Sie

Von Sophie Albers Ben Chamo
Maria Furtwängler beim Fotoshooting für den stern

Maria Furtwängler im stern

"Nie gekifft?" – "Doch, klar! In der Schulzeit – sogar angebaut"

Maria Furtwängler in "Das Wetter in geschlossenen Räumen"

Kinotrailer

"Das Wetter in geschlossenen Räumen"

Harald Schmidt

Reaktionen auf SWR-Besetzung

Ist Harald Schmidt der Richtige für den "Tatort"?

Tatort

Flirt im "Tatort"

Warum sind Uniformen so sexy, Frau Furtwängler?

Tatort

"Tatort"-Kritik

"Top Gun" lässt grüßen

Von Sarah Stendel
Gemeinsamer Auftritt von Maria Furtwängler und Axel Milberg im "Tatort"

"Tatort" Folge 1000

Furtwängler und Milberg ermitteln gemeinsam

Ermitteln mit Wiener Schmäh: die Kommissare Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser)

"Tatort"-Kritik

Vor lauter Gehopse die Geschichte vergessen

Von Sophie Albers Ben Chamo
Hauptsache Arbeit: Frauen schuften in einer Recyclingfirma im bitterarmen Osttimor

Studie zum Weltfrauentag

"Armut ist sexistisch"

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo