VG-Wort Pixel

"Pocher - gefährlich ehrlich!" San Diego schämt sich für seine Mutter Verona Pooth: "Bin kurz davor, rauszugehen"

Diego und Verona Pooth gemeinsam auf dem roten Teppich
Diego und Verona Pooth waren gemeinsam in der RTL-Late-Night-Show "Pocher - gefährlich ehrlich" zu sehen
© AAPimages / Timm/ / Picture Alliance
San Diego und seine Mutter Verona Pooth waren in der jüngsten Ausgabe der RTL-Late-Night-Show "Pocher - gefährlich ehrlich!" zu Gast. Vor dem Auftritt seiner Mutter hatte der 16-Jährige allerdings Bedenken. 

Verona Pooth ist seit 25 Jahren im TV-Geschäft. Aber Stand-up-Comedy ist auch für sie noch Neuland. Dieser Herausforderung musste sie sich am Donnerstagabend allerdings in der RTL-Late-Night-Show "Pocher - gefährlich ehrlich!" stellen. Die Rubrik befüllen Oliver Pocher und seine Frau Amira seit einigen Wochen regelmäßig mit prominenten Gesichtern wie schon Cora Schumacher oder Alessandra Meyer-Wölden. Nun traf es Verona Pooth, die gemeinsam mit ihrem Sohn San Diego in die Sendung kam.

San Diego musste allerdings im Publikum Platz nehmen. Denn: Er ist erst 16 und darf zu später Uhrzeit nicht mehr auf der Bühne sein. Von seinem Platz aus und zuerst noch mit Mund-Nasenschutz vorm Gesicht nahm er aber trotzdem Teil und beantwortete unter anderem Pochers Frage nach den Gesprächsanteilen zu Hause: "Mit ihr (seiner Mutter, Anm. d. Red.) kann man nicht mithalten", antwortete er. Im Podcast, dem "Poothcast", den er gemeinsam mit seiner Mutter führt, seien die Gespächsanteile dagegen ausgeglichen, erklärte er, gab aber auch zu: "Danach sind wir komplett fertig mit dem Leben. Danach kann man uns direkt in so 'ne Kur einweisen."

Verona Pooth spricht über San Diegos Zeugung

Dass seine Mutter sich nun an Stand-up-Comedy versuchte, fand San Diego nicht gerade die beste Idee und hatte im Vorfeld schlimme Befürchtungen. Er erklärte daher: "Ich bin kurz davor, rauszugehen." Oliver Pocher versuchte ihn zu beruhigen: "Gleich gibt‘s hier die Premiere und da kannst du stolz drauf sein."

Verona Pooth bekräftigte allerdings die Sorgen ihres Sohnes und gab zu Beginn zu: "Eigentlich kann ich gar keine Witze erzählen." Sie kenne nur einen Witz, den sie von Roberto Blanco gehört habe, als sie vor einiger Zeit eine Schlagersendung moderierte. Pooth wollte damals in einem Smalltalk von ihm wissen: "Hast du gut geschlafen?" Seine Antwort: "Ja, wie eine Birne mit dem Stängel nach oben." Die 52-Jährige fand den Spruch so witzig, dass sie ihn sich gemerkt habe. Dem Publikum konnte sie damit tatsächlich ein Lachen entlocken und fragte in die Runde: "Wie seid ihr denn drauf?" 

"Pocher - gefährlich ehrlich!": San Diego schämt sich für seine Mutter Verona Pooth: "Bin kurz davor, rauszugehen"

Oliver Pocher gab Verona Pooth eine Aufgabe

Moderator Oliver Pocher gab Verona Pooth zuvor Karten mit Gerüchten in die Hand, mit denen sie aufräumen sollte. Das "Dummchen-Image" wehrte sie direkt ab und erklärte in Richtung Pocher: "Es weiß doch mittlerweile jeder, dass ich nicht nur größer bin als du, sondern auch schlauer." Danach ging es um die Namenswahl von San Diego: Hat der Name tatsächlich mit seinem Zeugungsort zu tun? Pooths Antwort: "Nein, das ist nicht der Ort, an dem er produziert wurde. Du verwechselst mich da mit Victoria Beckham. Ich fand einfach nur den Namen schön. Überleg mal, ich wäre mit meinem Mann Franjo in Schwarzheide gewesen oder in Celle". Während Amira Pocher lauthals lachte, sah man die Reaktion von San Diego nicht. Vielleicht auch besser so.

Ein nächstes falsches Gerücht: Ihr Mann habe sie nie "Hausschlampe" genannt – nur spaßeshalber in einem Interview "Hausschlampina". Als die 52-Jährige gerade richtig ins Reden kam, war auch schon Schluss mit der Show. Das hielt Verona Pooth aber nicht davon ab, die Live-Sendung auf eigene Faust zu verlängern. "Ich erzähle noch eine Geschichte", kündigte sie noch an. "Nein, wir haben keine Zeit mehr", musste Pocher sie unterbrechen, fand aber: "Ich könnte dir noch stundenlang zuhören." Das "Nachtjournal" wurde nach Pooths Auftritt ein paar Minuten verspätet gezeigt. Da hat jemand ganz offensichtlich Spaß an Stand-up-Comedy gefunden – ihrem Sohn würde eine solche Karriere aber ganz bestimmt nicht gefallen. 

Verwendete Quelle:"Pocher - gefährlich ehrlich!" auf TV Now

maf

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker