HOME

Jodie Whittaker: TV-Überraschung: Der neue Doctor Who ist eine Frau - und das passt nicht allen

Der neue "Doctor Who" ist weiblich - und das zum ersten Mal in der über 50-jährigen Geschichte der britischen Mystery-Serie. Wie die BBC verkündet, wird Jodie Whittaker die Titelrolle übernehmen. Eine kleine Sensation, die nicht allen gefällt.

Doctor Who

Jodie Whittaker im Teaser zu "Dr. Who"

Roger Federer hatte in Wimbledon gerade einen neuen Rekord aufgestellt, da war zumindest auf Twitter schon wieder eine andere Sache Thema: Die BBC hatte kurz nach dem Tennismatch den ersten Trailer für die neue Staffel "" ausgestrahlt. Mit Spannung warteten die Fans darauf, wer der 13. Doktor in der Geschichte der Mystery-Serie wird - und sie bekamen eine kleine Sensation geliefert. 

Seit 53 Jahren waren nur Männer Doctor Who

Erstmals wird mit der britischen Schauspielerin Jodie Whittaker eine Frau die Titelrolle übernehmen. Eine Veränderung, die bei den Fans starke Emotionen hervor rief: Bisher verkörperten seit 53 Jahren nur Männer den in Großbritannien sehr beliebten Zeitreisenden Doctor Who. Bis vor kurzem hatte Whittakers Kollege Peter Capaldi die Rolle inne, insgesamt gab es zwölf männliche Doctor Whos.


Viele Fans begrüßten die Neuerung und freuen sich auf Whittaker, die aus der Serie "Broadchurch" bekannt ist. Doch es gab auch sexistische Kommentare, die sich eine Frau als Superheldin nicht vorstellen können.


"Doctor Who ist jetzt eine Frau. Sie wird in sechs Monaten in Elternzeit gehen und und in Teilzeit nur während der üblichen Arbeitszeiten zurückkommen", ätzte eine -Userin zum Beispiel vollkommen zusammenhanglos. Ein anderer forderte gar, Miss Marple, "Sex and the City" und Lara Croft mit Männern zu drehen zum Ausgleich - und merkte gar nicht, dass es das schon zuhauf gibt. Eine Twitter-Userin erinnerte ihn dann an Inspektor Poirot, die Show "Entourage" oder Indiana Jones:


Die herablassenden Kommentare spiegeln die Realität in den Mainstream-Medien wider, wo Frauen häufig unterrepräsentiert sind. Und das nicht nur bei der BBC: Erst in der vergangenen Woche wurde wieder eine Studie vorgestellt, wonach im deutschen Fernsehen im Schnitt auf zwei Männer eine Frau kommt. Im non-fiktionalen Bereich sieht es sogar noch schlimmer aus: 80 Prozent aller Moderatoren und Experten im TV sind in Deutschland männlich.

Jodie Whittaker versucht, die Angst zu nehmen

"Doctor Who" läuft in Großbritannien seit 1963 und gilt damit als am längsten laufende Science-Fiction-Serie weltweit. Umso schöner, dass ein TV-Dinosaurier wie diese Serie nun fortschrittlich denkt. "Ich möchte den Fans sagen, dass sie keine Angst vor meinem Geschlecht haben müssen. Es sind spannende Zeiten und 'Doctor Who' steht für alles, was an Veränderung aufregend ist. Die Fans haben schon so viele Veränderungen durchgestanden und das ist nur eine neue, andere, die keine Angst machen soll", sagte Jodie Whittaker der

Und es scheint zu wirken: Mittlerweile finden sich sogar unter den Anti-Hashtag "#NotMyDoctor" auf Twitter mehr positive als negative Kommentare.

sst

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo