HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Dschungelcamp 2015, Tag 8: Angelina geht - und nimmt Patricia Blanco mit

Doppelter Abgang im Dschungelcamp. Nachdem Angelina Heger freiwillig die Segel strich und den magischen Satz rief, wurde mit Patricia Blanco die erste Bewohnerin vom Publikum rausgewählt.

Kann in Zukunft wieder auf ihrem Freund statt auf seinem Foto dösen: Angelina Heger

Kann in Zukunft wieder auf ihrem Freund statt auf seinem Foto dösen: Angelina Heger

Aus, aus, aus. Das Spiel ist aus. Angelina Heger und ihr Fotodruck-Kissen haben wieder ein Dach über dem Kopf. Das junge Fräulein hat das Camp verlassen. Es hatte sich ja angedeutet. Das schlechte Gewissen gegenüber der Mama und dem Freund. Das miese Essen. Und nirgendwo ein Schokoriegel oder Gummibärchen in Sicht. Da blieb ihr nur der Ruf "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!".

Vorher aber musste sie nochmal ran und zog - dafür einen Ehrenstern - tatsächlich noch einmal durch. Die Prüfung "Schlimms Märchen" war für sie die zweite, für Mitstreiter Walter bereits die vierte Prüfung. Die anderen Camper durften dabei zusehen, wie die beiden an fünf "märchenhaften" Stationen mit unterschiedlichsten Aufgaben kämpften. Vier Sterne kamen dabei am Ende zusammen.

Am Ende schließlich folgte ein weiterer D-Promi der von Reis und Bohnen zermürbten Angelina Heger in die Freiheit. Doch während das angeschlagene Playboy-Titelgirl freiwillig ging, traf es Patricia Blanco unfreiwillig. Die Zuschauer wählten sie raus. Das Camp dezimiert sich. Der Exodus hat - und das gleich zweifach - begonnen.

Dschungelcamp-Tagebuch (9): Walters Eier, Marens Wut und üble Lästereien
Ingo Scheel
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(