VG-Wort Pixel

Tag 10 im Dschungel Wenn der Adler zweimal fliegt – oder: Grüne Ameisen machen geile Dolly-Buster-Lippen

Tag 10 im Dschungel: Wenn der Adler zweimal fliegt – oder: Grüne Ameisen machen geile Dolly-Buster-Lippen
Das sollten Sie über die neue Staffel „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ wissen  
Über das Dschungelcamp gibt es viele Gerüchte und Schlagzeilen –  befinden sich die Promis überhaupt in einem Camp im Dschungel? Und wie gefährlich sind die Prüfungen wirklich?   RTL räumt nun mit allen Gerüchten auf und stellt klar: So läuft das Dschungelcamp wirklich ab. Wir haben die interessantesten Fakten zur neuen Staffel "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus"“ zusammengefasst.  
1. Location: Die Anschrift des Dschungelcamps lautet 362 Dungay Creek Road. Vor Ort sind etwa 400 Mitarbeiter an der Produktion beteiligt.
2. Giftige Tiere: Laut RTL werden giftige Tiere im Camp so gut es geht täglich eingefangen. Da sich das Camp aber mitten im Regenwald befindet, können sich dort trotzdem giftige Tiere wie Schlangen und Spinnen aufhalten.  
3. Der Wasserfall: Der Wasserfall im Camp wurde künstlich geschaffen, damit die Teilnehmer hygienisch duschen können. Auch interessant: Nachts wird der Wasserfall abgestellt, da er in dieser Zeit nicht als Dusche benötigt wird. Die Felsen sind teilweise aus Fiberglas. Der durch das Camp laufende Bach dagegen ist echt.  
4. Medizinische Versorgung: Dr. Bob ist für die medizinische Versorgung der Promis während des Dschungelcamps verantwortlich. Er gibt die Medikamente an die Teilnehmer raus, die ihnen vorher ärztlich verschrieben wurden – oder die durch Vorkommnisse im Camp notwendig sind.   RTL stellt außerdem sicher, dass die Promis vor der Teilnahme sowohl medizinisch als auch psychologisch gecheckt wurden.  
5. Dschungelprüfungen: Bei den Dschungelprüfungen wird sowohl mit echten als auch künstlichen Elementen gearbeitet. So werden echte Spinnweben durch künstliche Spinnweben ergänzt. Der Schleim, der oft bei Prüfungen verwendet wird, wird aus hygienischen Gründen künstlich hergestellt. Neu bei den Prüfungen ist: Wenn sich ein Promi noch während der Prüfung übergibt, verliert er Sterne. Aus Gründen der Trinkbarkeit werden einige „Ekel“-Getränke mit Milch oder Wasser verdünnt.  
6. Transporte im Camp: Nur wenn es medizinisch notwendig ist, werden Kandidaten per Transport zur Dschungelprüfung gefahren. Im Normalfall müssen die Teilnehmer die Strecke vom Camp zu den Prüfungen zu Fuß zurücklegen.
7. Klo-Besuche: Aus Sicherheitsgründen müssen die Promis nachts immer zu zweit zur Toilette gehen – wegen der möglichen Ausrutschgefahr.
8. "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!": Sobald die Promis laut kommunizieren,  dass sie das Camp verlassen wollen, finden Gespräche mit Produktionsmitarbeitern statt. So konnten in den vergangenen Jahren einige Promis davon überzeugt werden im Camp zu bleiben. Wer im Camp jedoch den Satz "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" sagt, verlässt die Show endgültig.
Mit diesen Fakten bringt das Schauen der neuen Staffel noch mehr Spaß.
Mehr
Die Stimmung im RTL-Dschungelcamp? Nicht nur mega, nein, Yotta! Zu verdanken war das einer Lieferung Schmalz aus der Heimat – und der lächerlichsten Dschungelprüfung ever.
Von Mark Stöhr

Wenn‘s ans große Heulen geht, haben die Autoren Ausgang. Dann entern die Ranger das Containerbüro und krakeln mit ihren Wombats-Pranken runter, was ihnen gerade so in den Sinn kommt. "Deine Mama, die dich liebt und stolz auf dich ist", zum Beispiel. Oder: "Komm bloß nicht ohne Krone aus dem Dschungel." Immer wieder gerne gedichtet: "Du bist im Camp, so wie du wirklich bist." Supergähn. Einem Ranger war offenbar heiß – er delirierte in Kinderschrift: "Ich tu ganz viel Schnee schaufeln."

Es ist wie jedes Jahr: Wenn die Briefe ins Dschungelcamp kommen, flieht die Poesie. Dann wird georlofft, bis die Sülze spritzt. Auch Bastian Yotta, der "deutsche Ralf Moeller" (Daniel Hartwich), bekam ein paar tränensalzige Zeilen von seiner Freundin Masha. "Ich habe mich in dich verliebt, weil du ein großes Herz hast", ließ die Russin – recht überraschend – ausrichten, was die Energy von Yotta sofort high machte. "Mir reißt es mein Herz raus", schniefte der Kraftbolzen und drohte aus dem Dschungeltelefon nach Deutschland: "Sie ist die letzte Frau meines Lebens!"

Dschungelcamp 2019
Kaum ist die Prüfung im RTL-Dschungelcamp beendet und fünf Sterne erspielt, platzt es aus Evelyn Burdecki heraus: “Das ist schlimmer als Fruchtsäurepeeling. Was ist mit meinen Wimpern?” Dr. Bob muss nach dem Rechten schauen
© Stefan Menne / MG RTL D

Dschnungelcamp-Sadisten machen Pause

Schon ganz wund im Kopf vom vielen Denken ist Evelyn Burdecki. Ihre Birne ist auf so viel Aktivität ja gar nicht ausgelegt. Gestern beschäftigte sie das akademische Umfeld im Camp ("Es ist schwer, wenn du in einer Gruppe mit so gebildeten Leuten bist."). Die 29-Jährige wollte sich jetzt zwar nicht gleich eine – O-Ton – "Fehlbildung" diagnostizieren, aber ihre Doofheit allein macht ihr schon ziemlich zu schaffen. Daher ist nach dem Dschungel eine Bildungsoffensive angesagt. "2019 mach‘ ich für mich das schlaue Jahr", verkündete sie und will irgendwas mit Finanzen studieren. Denn: "Isch will an die Wallstreet und da an dieser Theke stehen wie ein DJ und an den Knöpfen drehen."

Zuspruch bei ihrem Vorhaben erhielt Evelyn von Peter Orloff, der einem mit seinem Gute-Laune-Extremismus inzwischen so richtig auf den Sack geht. Wo sind die Urologen mit den schlechten Nachrichten? Können Schlager den gesunden Menschenverstand tatsächlich in einem solchen Ausmaß zerstören? Orloff jedenfalls bescheinigte der Burdecki eine "natürliche Intelligenz, die nicht genug gefüttert wurde." Es gibt also noch Hoffnung im Vakuum. Sprach‘s und wackelte wieder als fröhlicher Kosaken-Popeye ums Lagerfeuer. 

Für Tommi Piper ist der "Spaß" vorbei

Neben den Autoren machten gestern hinter den Kulissen ganz offenbar auch die Sadisten Pause. Was war das bitteschön für eine Dschungelprüfung? Ein bisschen Speerwerfen, ein paar grüne Ameisen und ein Adler, der zweimal hin- und herflog. Dass das "Dschungelkollosseum", in dem alle Kandidaten als Gladiatoren auftreten mussten, nichts weiter war als eine Mischung aus Bundesjugendspielen und Bällebad, zeigte sich an den Resultaten: Yotta holte seinen ersten Stern, Giselle vergoss keine einzige Träne und Evelyn würdigte das schönheitsästhetische Potential grüner Ameisen: "Die machen mega Dolly-Buster-Lippen." Fanden alle witzig – außer Doreen.

Zu Ende ist die Reise für Tommi Piper. Die Anrufer siebten den 77-Jährigen aus. Seine Comedy-Einlagen zum Schluss, in denen er den Orloff machte, waren einfach zu ultraschlecht. Wir werden den ollen Lustgreis mit den Streichholzbeinchen nicht vermissen. Vielleicht sollte er sich draußen erst einmal seine eingefallen Miniplis neu durchpusten lassen – wie Sybille Rauch, die sich nach ihrem Abgang einen Tag zuvor in einem Friseurstudio in ihre Vor-Dschungel-Identität zurückverwandeln ließ mit den großartigen Worten: "Let’s make the Sybille thing great again."

Die Dschungelcamp-Gewinner der letzten Jahre

Alle Infos zu "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker