HOME

Stern Logo Dschungelcamp

TV-Kritik

Dschungelcamp, Tag 8: Kasalla sei Dank: Gisele wie neugeboren - nur einem gefiel das nicht

Die schönsten Duschszenen seit "Psycho", ein vergessliches Starlet, dazu gestauchte Gelenke, ein kassallisches Comeback und der verdienteste Rauswurf, seit es das Dschungelcamp gibt.

Von Ingo Scheel

Fakten zu Dschungelprüfungen und Co.: Künstlich hergestellter Schleim? So läuft es wirklich im Dschungelcamp ab

Also mal ohne Umschweife hinein in den Rausch der Bilder und Gefühle: Das war eine jener Sendungen, von denen man nach der Lager-Magerkost des Vorjahres nicht mehr gedacht hatte, sie noch einmal erleben zu dürfen, wobei ja schon die gesamte erste Woche das eine oder andere Höhepünktelchen unterm Urwaldschurz trug. Aber diesmal, mein lieber Kukuschinski, legte das darbende Dutzend, zumindest in Teilen, noch eine Schippe, zwei, drei drauf.

Thorsten Legat - beim Kassallmächtigen, der schönste Cameo-Auftritt seit Hitchcock!

Allein Giseles Dschungelprüfung war schon von Shakespeare’schem Spirit umflort. Zur Erinnerung: Da hatte sich Baste-Elaste, die rechte und die linke Hand Yottas, eine Woche lang, ich muss es so drastisch sagen, den Arsch abmotiviert, und wofür? Genau, für selbigen. Für’n Arsch! Gisele, zum neunten Mal in Folge, wenn schon nicht angetreten, so doch zumindest zur Dschungelprüfung erschienen, und damit irgendwie den ewigen Marolt-Rekord mit acht Prüfungen im Handkreisch pulverisierend, unterperformte acht Mal hintereinander, als würde morgen das Jammern verboten.

Diese Serie riss nun völlig überraschend, weil die Dschungel-Dramaturgen eine Legende der Camp-Historie zurück ins Licht holten: Thorsten, den Legator, Legat - beim Kassallmächtigen, der schönste Cameo-Auftritt seit Hitchcock in "Die Vögel" und dabei so viel lauter, länger, leidenschaftlicher. Denn wozu hatte man den mächtigen Thor exhumiert? Zum Anstacheln natürlich. Die Geschichte der O. sollte neu geschrieben und so passierte es denn auch. Eine Zwei Minuten-Kompakttirade reichte und was der Yotta nicht schaffte, gelang Legat, als wäre es ein Schuss aufs leere Tor.

Dschungelcamp 2019, Tag 8: "Mach die Arschbacken auf!": Gisele holt dank Thorsten Legat endlich Sterne
Den achten Tag infolge muss Gisele Oppermann zur Dschungelprüfung antreten. Es ist insgesamt ihre neunte - damit hat sie den Rekord von Larissa Marolt aus dem Jahr 2014 gebrochen, die sich achtmal hintereinander beweisen musste. "Weißt du, was du hast? Einen Rekord! Neun Dschungelprüfungen – ich will nicht sagen angetreten, aber du bist immerhin bei neun Dschungelprüfungen erschienen", sagt Sonja Zietlow zur Begrüßung und ist skeptisch, ob es Gisele dieses Mal schafft. Doch es gibt einen neuen Motivator: Thorsten Legat.

Den achten Tag infolge muss Gisele Oppermann zur Dschungelprüfung antreten. Es ist insgesamt ihre neunte - damit hat sie den Rekord von Larissa Marolt aus dem Jahr 2014 gebrochen, die sich achtmal hintereinander beweisen musste. "Weißt du, was du hast? Einen Rekord! Neun Dschungelprüfungen – ich will nicht sagen angetreten, aber du bist immerhin bei neun Dschungelprüfungen erschienen", sagt Sonja Zietlow zur Begrüßung und ist skeptisch, ob es Gisele dieses Mal schafft. Doch es gibt einen neuen Motivator: Thorsten Legat.

Zugegeben, ganz austrainiert war der Ex-Lagerist nicht, Formulierungen wie "Du machst die Arschbacken rauf" oder "Du bist dein Charakter" wirkten selbst für seine Verhältnisse nicht ganz ausgereift, aber sei es drum, für seine Zielgruppe reichte es und Gisele, am Ende geteert und gefedert, holte sattmachende sieben Sterne. Unbezahlbar die entgleitenden Gesichtszüge von Bastian Reinsteiger, als Gisele nicht müde wurde, die Motivations-Skills von "Topcoach" Legat über den grünen Klee zu loben. "Ich möchte mir keine Lorbeeren anziehen", versuchte Yotta noch seinen Mindestanteil am Erfolg anzuheimsen, das anschließende Zähneknirschen dürfte man bis nach Miami Beach gehört haben.

Das etwas überraschende Senioren-Sandwich unter der Dusche

Noch einmal Stichwort Hitchcock: Nach dem etwas überraschenden Senioren-Sandwich, bei dem Doreen unter der Dusche von Tommi und Peter eingekreist wurde, muss die Geschichte der Duschszenen neu geschrieben werden, die Nummer aus "Psycho" ist eine KiKa-Sendung dagegen. Doch während Doreen das wegsteckte, wie Sibylle einst das gestielte Eis, geriet Tommi kurzzeitig in Rage ob der Konkurrenz: "Dass Peter sich da so einmischt, nervt mich kolossal", flammte er auf. Kompensieren ließ es sich anscheinend nur mit einem Mützchen voll Übergriffigkeit. Kurz danach orderte Tommi Doreen zu sich, um ihr ein paar weinsteinige Anzüglichkeiten ins Ohr zu flüstern: "Dein Körper ist vom Feinsten. Ästhetisch super. Yes, Baby", purzelte es ihm aus den teigigen Mundwinkeln. "Alles besprochen", sein Fazit. Ob der Mann die zweite Woche im Camp erlebt, erscheint spätestens jetzt fraglich. Teile von ihm haben sich bereits verkrümelt, wie bei den Nahaufnahmen unter der Dusche unschwer zu erkennen war.

Bei soviel Kassalla rückte der Rest des Geschehens fast, aber wirklich nur fast in den Hintergrund. Wie der Töpperwiener Wurstmann da stolperte und sich den Fuß stauchte, das wirkte beinah echt. Immerhin kam Dr. Bob zu einem seiner seltenen Hausbesuche. Auch die grüne Schlange, die das Lager in Aufruhr versetzte, erwies sich als echt, auf den zweiten Blick dann als echt ungefährlich. Darüberhinaus blitzten anekdotische Absurditäten auf, fast zu schnell, um alle zu verinnerlichen: Yotta hatte einst bei Wettkämpfen mit Versteifungen zu kämpfen, da ihn die "Hinterteile der Athletinnen" so in Aufruhr versetzten, Stichwort Erektion statt Ehrenurkunde. Peter Orloff erzählte davon, wie er sich 1981, nach einem Auftritt der Jackson Five, die Nacht mit Michael Jackson um die Ohren geschlagen hat. Liest sich jetzt vielleicht etwas komisch, soll aber wohl nur ein Kneipenbummel gewesen sein, bei dem Jackson Orloff von der Neverland-Ranch erzählte. Was zumindest merkwürdig erscheint, sieben Jahre, bevor Jacko sich das Anwesen einst kaufte.

Das Dschungelcamp trennt sich von Dummenico

Doreen weinte schließlich noch ihrem Verflossenen Tobias eine Rückgewinnungs-Serenade hinterher, Peter versuchte Evelyn ein wenig über Alexander, den Großen, und seinen gordischen Knoten näherzubringen, was sicher besser geklappt hätte, wenn Evchen "ein bisschen mehr Nährwert" im Kopf hätte. In dem Bereich erwies sich auch Sibylle beim Ruf-für-mich-an-Aufsager etwas unterversorgt, mit etwas Nachhilfe fiel ihr dann aber ihre zweistellige Telefonnummer wieder ein. Gut gemacht!

Eine Nummer, die den Zuschauern an den Empfangsgeräten daheim und unterwegs nachweislich weder ein- noch auf- und schon gar nicht gefiel, war die von Dummenico. Die Tage des Mannes mit dem "Italienerhaar" waren gezählt. Nach einer flatterhaften Woche zwischen Anwürfen und Ausrastern gab es denn auch wenig bis keine Gründe für irgendjemanden, beim Sender anzurufen und so etwas wie "Isch will, dass der drinbleiben tut" zu sagen. Ciao-Ciao, De Cicco, und nicht wieder das Haarentfernungsmittel mit dem Haargel verwechseln. Peters Abschiedskompliment, er sei "ein Supertyp" sollte er besser nicht allzu ernst nehmen.

Dschungelcamp 2019: Diese drei Neuheiten gab es beim Staffelauftakt
fs
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(