HOME

Stern Logo Dschungelcamp

TV-Schnellkritik

Dschungelcamp - Tag 13: "It's a big Spinne" - Marc rettet Hanka und Malle-Jens muss gehen

Ein lausiger Tag für Linguisten: Die Dschungelcamper versemmeln bei der "Honey-Gedächtnis-Prüfung" jedes einzelne Wort. Kader Loth hat Hanka Rackwitz durchschaut und Mallorca muss stark sein: Jens Büchner kommt zurück.

Von Simone Deckner

Dschungelcamp 2017: Jens Büchner

An Tag 13 im Dschungelcamp muss Jens Büchner gehen.

Er ist seit gestern raus, aber der Geist von Alexander "Honey" Keen wabert dennoch weiter durchs Dschungelcamp. Die sechs verbliebenen Camper traten zur "Honey-Gedächtnis-Prüfung" an - jener Dschungelprüfung, die der Bronchichi wegen dickem Hals verweigert hatte. Es nutzte dennoch nichts: Den Campern fehlten die Worte beim Buchstabieren. Thomas "Icke" Häßler glaubte, man schreibe Fäkalsprache am Anfang mit einem V, Florian Wess buchstabierte Arachnophobie mit G. "Oh je, eine einzige Legasthenikergruppe", erkannte Hanka Rackwitz. Und das war noch nicht mal das größte Elend an Tag 13:

Wer soll Dschungelkönig werden?

Stimmen Sie ab!

Dschungelcamp-Nervensäge des Tages:

Nein, ausnahmsweise war es nicht Marc Terenzi, der unentwegt untertitelte US-Stripper, der sich im Dschungelcamp als sittenstrenger "Regels"-Bewahrer entpuppt. Begriffsstutziger als er zeigte sich in der Dschungelprüfung das dralle BH-Männchen aus Bad Schmiedeberg. Jens Büchner glühen bei jeder noch so geringen Stresssituation die Drähte durch. Frei nach Til Schweiger: Schlotze im Kopf. So auch beim Buchstabieren: Teppichpython heißt bei dem Jenser Teppichopython oder so. Als Vogel Strauß verkleidet musste er später mit Florian Wess überdimensionale Eier im Nest festhalten. Es gelang ihm leidlich. Nervtötend auch seine ständigen Liebesbekundungen an seine Familie und Fans. Um Laufkundschaft zum Telefonieren zu animieren, sprach er "Ich bin unfassbar", meinte aber wohl, er fasse es alles nicht. Wir auch nicht.

Spruch des Tages:

Ach, was heißt des Tages, der Woche, wenn nicht der gesamten Staffel: "High Class", geprägt von dem zu seinem Unglück immer noch ohne Erfolgserlebnis dahin darbenden Florian. "High Class" ruft er immer dann aus, wenn etwas GROSSartig findet, eben von oberster Güte. Er motiviert sich damit vermutlich selbst. Achtung! Bitte nicht verwechseln mit der freundlichen Begrüßung von Menschen, die zufällig den schönen Vornamen tragen wie ein gewisser Herr Heufer-Umlauf.

Dschungelcamp, Tag 13: Ohne Honey macht es viel mehr Spaß
Tag_13_Dschungelcamp

Am 13. Tag musste Alexander Keen den Urwald verlassen. Die Zuschauer hatten von "Honey" offenbar genug gesehen. Doch der fand sich trotzdem toll. "Ich war hier hundertprozentig echt", sagte er. "Hier im Dschungel kann man nicht wirklich eine Rolle spielen. Man muss authentisch sein, das merken die Leute. Sonst wäre ich auch nicht so weit gekommen! Für mich ist alles super gelaufen", lautete sein Resümee.

Held des Tages:

Mal wieder der markige Marc. Todesmutig rollte er unförmige Wackersteine durchs Camp, bloß um Hanka vor deren herbeiphantasierten "Rache der Spinnen" zu schützen. "It's a big Spinne. A fucking riesig Spider an sein Beine", beschrieb er den gemeingefährlichen Krabbler. Hanka bedankte sich fast ironiefrei bei ihrem "Heroe" und setzte ihm dann eine vorläufig Dschungelkrone aus nur einem mickrigen Blatt auf. Das Biest.

Zitat des Tages:

"Die ist nicht mal echt! Das sind nur ein paar Blätter, davon gibt es hier genug." Kader Loth analysiert knallhart die so genannte Dschungelkrone. Alles nur blöde Blätter. Keine Diamanten. Keine Perlen. Nix Bling-Bling. Alternative Fakten für die erfahrenste aller Reality-TV-Kreuzzüglerinnen? Pfft! Die "größte Herausforderung" im Camp ist für Kader ohnehin etwas anderes: Hanka. Die wolle "nur im Mittelpunkt stehen". Furchtbar. "Die redet den ganzen Tag. Die singt den ganzen Tag." Wenn da mal nicht jemand Majestätsbeleidigung wittert.

Rauswurf des Tages: 

War eigentlich der vom Vortag. Denn rückblickend wurde der Rausschmiss von "Honey" durch dessen absurdes Schönreden noch lustiger als ohnehin schon: "Nicht eine Sekunde war das meine Ambition, Dschungelkönig zu werden", log er grinsend in die Kamera. Die Krönung kam danach. Honey hatte noch eine Botschaft für alle seinen neu gewonnenen Fans: "Ich hoffe, wir sehen uns da draußen alle mal und machen Selfies!" Kannst du dir nicht ausdenken. Das Camp verlassen musste an Tag 13 dann doch der Jens. Tja, Dschungel is' nur einmal im Jahr.