HOME

Echo-Verleihung: Helene Fischer ist die große Gewinnerin des Abends

Sie gewann gleich vier Preise: Sängerin Helene Fischer hat bei der Echo-Gala ordentlich abgeräumt. Der Echo an die Band Frei.Wild sorgt für Diskussionen.

Sängerin Helene Fischer posiert mit ihren Echo-Trophäen

Sängerin Helene Fischer gewann gleich vier Preise bei der diesjährigen Echo-Verleihung

Schlagerstar Helene Fischer, 31, ist die große Gewinnerin der 25. Echo-Verleihung. Gleich vier Preise gewann die 31-Jährige bei der Gala in Berlin. Der Rapper Sido, der ebenfalls für vier Echo nominiert war, ging leer aus. Als beste nationale Künstler in der Kategorie Rock/Pop wurden Sarah Connor ("Muttersprache") und Andreas Bourani ("Hey") geehrt.

Fischer siegte mit "Weihnachten" beim Album des Jahres, einer der Königsdisziplinen des Deutschen Musikpreises. Weitere Echos holte sie in den Kategorien Crossover, Live-Act National und Musik-DVD/Blu-Ray. Gleich drei Echos gingen an Joris ("Herz über Kopf"): Er siegte als Newcomer National und erhielt zudem den Kritikerpreis und den Radio-Echo.

Videobotschaft beim Echo

Die Band Pur erhielt den Echo als beste nationale Band in der Kategorie Rock/Pop. Beste Schlager-Künstlerin wurde Vanessa Mai (Wolkenfrei). Sieger in der Kategorie Volkstümliche Musik wurde die Band Santiano. Als bester Künstler Hip-Hop/Urban National nahm Kollegah den Echo entgegen. Aus den Händen von Peter Maffay erhielten die Altrocker von Puhdys den Ehren-Echo für ihr Lebenswerk. Schlagerstar Roland Kaiser wurde für sein soziales Engagement geehrt.

Per Video bedankte sich der belgische DJ Lost Frequencies, der die begehrte Trophäe für den Hit des Jahres abräumte. Der Musiker wurde für seinen Song "Are You with Me" ausgezeichnet. 

Echo für umstrittene Band Frei.Wild

Die umstrittene Deutschrock-Band Frei.Wild ("Opposition") gewann den Echo in der Sparte Rock/Alternative National. Die Band war 2013 beim Echo noch von der Nominierungsliste gestrichen worden, nachdem andere Gruppen wie Kraftklub mit einem Boykott gedroht hatten. Frei.Wild erklärten bei der Preisverleihung, sie wollten den Echo in der Öffentlichkeit als Symbol für Widerstand gegen Ausgrenzung präsentieren.

Gewohnt schlagfertig begrüßte Gala-Moderatorin Barbara Schöneberger die Größen der deutschsprachigen Musikszene - internationale Prominenz war eher spärlich vertreten. Im Saal saßen unter anderem Udo Lindenberg, Namika, Tim Bendzko, Anna Loos und ihre Band Silly sowie Amy Macdonald. 

kis / DPA