HOME

Einschaltquoten: RTL-Fußball besiegt den ARD-"Tatort"

Historischer Abend für RTL: Der Privatsender setzte sich im Quotenduell gegen die ARD durch - und das obwohl ein neuer "Tatort" lief. Ab 21.45 Uhr stiegen die Zuschauerzahlen sogar noch an.

Erfolgreicher Abend: RTL-Moderator Florian König (r) und TV-Experte Jens Lehmann vor dem Qualifikationsspiel Deutschland gegen Schottland

Erfolgreicher Abend: RTL-Moderator Florian König (r) und TV-Experte Jens Lehmann vor dem Qualifikationsspiel Deutschland gegen Schottland

Mit dem Spiel der deutschen Nationalelf gegen Schottland hat RTL dem ARD-"Tatort" am Sonntag offensichtlich eine Menge Zuschauer abgejagt. Die Episode "Verfolgt" mit dem Schweizer Ermittler Reto Flückiger erzielte ab 20.15 Uhr 6,27 Millionen Zuschauer und 18,6 Prozent Marktanteil. Das ist für den erfolgreichen Krimiklassiker ein ziemlich schwacher Wert.

Die EM-Qualifikation der Deutschen gegen die Schotten, die 2:1 ausging, startete bei RTL um 20.45 Uhr mit 9,98 Millionen Zuschauern (28,6 Prozent) und steigerte sich in der zweiten Halbzeit ab 21.45 Uhr - nun war auch der "Tatort" aus - auf 11,71 Millionen (39,7 Prozent). Wie der Kölner Privatsender am Montag mitteilte, lag der Spitzenwert kurz vor dem Abpfiff um 22.30 Uhr sogar bei 12,34 Millionen Zuschauern (44,8 Prozent). Durchschnittlich schauten 10,89 Millionen zu.

Schon vorher punktete RTL beim Publikum, am Nachmittag mit der Übertragung der Formel 1 - insgesamt bot der Sender ein rund neunstündigen Sport-Angebot. Mit 17,7 Prozent holte RTL den Tagessieg bei allen Zuschauern, mit deutlichem Abstand vor der ARD (10,4 Prozent) und dem ZDF (9,6 Prozent). In der Altersgruppe der 14- bis 59-Jährigen fiel der Sieg sogar noch deutlicher aus: Hier setzte sich RTL mit 18,5 Prozent vor ProSieben (9,4 Prozent), ARD (7,5 Prozent) und Sat.1 (7,2 Prozent) durch.

che/DPA / DPA