HOME

Fernsehpreis: Grimmepreis-Jury nominiert Dschungelcamp

C-Promis beim Hodenverzehr findet offenbar auch die Grimme-Jury unterhaltsam: Die RTL-Dschungel-Show von 2012 ist für einen der renommierten TV-Preise nominiert. Eine Ehre auch für Dirk Bach.

Nominiert ist die Dschungelcamp-Staffel aus dem Jahr 2012, die von Dirk Bach an der Seite von Sonja Zietlow moderiert wurde

Nominiert ist die Dschungelcamp-Staffel aus dem Jahr 2012, die von Dirk Bach an der Seite von Sonja Zietlow moderiert wurde

Nicht nur bei den Einschaltquoten sahnt das RTL-Dschungelcamp ab, jetzt dürfen sich die Produzenten von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" auch Hoffnung auf einen ehrwürdigen TV-Preis machen: Die RTL-Produktion ist für den 49. Grimme-Preis nominiert worden - in der Kategorie "Unterhaltung".

Nominiert wurde allerdings nicht die gerade zu Ende gegangene siebte Staffel, sondern die sechste aus dem Jahr 2012, bei der der am 2. Oktober gestorbene Co-Moderator Dirk Bach an der Seite von Sonja Zietlow die Promis durch den Kakao zog.

"Gegen den Strich gebürstet"

"In der Unterhaltung ist einiges, was gegen den Strich gebürstet ist", sagte der Direktor des Grimme-Instituts, Uwe Kammann. "Das Fernsehjahr 2012 bot eine ganze Menge Ansehnliches und Diskussionswürdiges."

Ebenfalls nominiert sind die gestoppte Talk-Reihe "Roche & Böhmermann" (ZDFkultur/ZDF), "Ausflug mit Kuttner“ (SWR/EinsPlus) und Günther Jauch für seine herausragende Leistung in der "Wer wird Millionär?"-Ausgabe (RTL) vom 24. September 2012.

Ehrenpreis für Geschonneck

Ein Preisträger steht bereits fest. Der Fernsehregisseur Matti Geschonneck, 60, bereits zweifacher Grimme-Preisträger, erhält die Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes, der den Grimme-Preis verleiht.

fw/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo