VG-Wort Pixel

GNTM 2021 Sterbende Schwäne und Zoff um zwei Müsliriegel

GNTM 2021: Chanel (l.) und Yasmin beim Fotoshooting
GNTM 2021: Chanel (l.) und Yasmin beim Fotoshooting
© Richard Hübner / ProSieben
Vor der Kamera sollen die GNTM-Kandidatinnen als grazile Ballerinen posieren, in der Modelvilla hingegen fliegen verbal die Fetzen: Es gibt Zoff um den Verzehr von zwei Müsliriegeln.
  • GNTM 2021, Folge 3
  • Es sind noch 22 Kandidatinnen

Was ist passiert?

Sie sehen aus wie Balletttänzerinnen, sollen aber keine sein: In Folge drei versucht Heidi Klum, ihren Nachwuchsmodels Körperbeherrschung und Eleganz zu vermitteln. Für die perfekte Haltung trainieren die Kandidatinnen mit Alexandra Georgieva, Direktorin des Ballettensembles am Berliner Friedrichstadtpalast. Die gebürtige Bulgarin macht knallharte Ansagen: "Disziplin, Disziplin, Disziplin. Das bedeutet, es wird nicht geredet." Bei rund zwei Dutzend gackernder Mädels ein heilloses Unterfangen. Die gelernten Ballettposen sollen die Teilnehmerinnen anschließend beim Shooting mit Fotograf Marcus Schaefer vorführen. Immer zwei Kandidatinnen treten im Duell an. Die Bessere ist automatisch weiter, die Schlechtere muss sich erneut vor Heidi Klum beweisen.

Aufreger der Woche

In der Modelvilla gibt es Grabenkämpfe wegen zwei Müsliriegeln. Kandidatin Chanel hat die nach dem Einkaufen ungefragt verputzt und zieht damit den Zorn von Mistreiterin Elisa auf sich. Die Snacks dürften nicht so einfach gegessen werden, sondern seien als Notfallration nach einem langen Shooting gedacht, urteilt Elisa. Chanel verpasst ihr daraufhin den Spitznamen "Avocado-Toast", weil sich Elisa ausschließlich davon ernähre. Richtig ausfallend wird dann aber Kandidatin Linda, obwohl sie an der Müsliriegel-Affäre gar nicht direkt beteiligt war. "Ich werde dann mit sauer, weil ich recht impulsiv bin", erklärt sie ihre verbale Entgleisung in Richtung Elisa und die geht so: "Ich finde das Gesicht von der richtig abfuckend. Das geht mir richtig auf den Sack, wenn ich dieses Gesicht sehe."

Die Gastjurorin

Unterstützung bekommt Heidi Klum in dieser Woche von Choreografin Nikeata Thompson. Sie soll die Kandidatinnen, die beim Fotoshooting enttäuschten, auf die finale Präsentation vorbereiten. "Nightmare Walk" lautet die Vorgabe. Die Mädchen sollen einen Albtraum simulieren, bei dem sie sich in den Kissen wälzen und anschließend in Panik auf einem Laufband davon rennen. Nur geradeaus laufen reicht eben nicht bei "Germany's next Topmodel".

Peinliche Foto-Panne bei Germany’s Next Topmodel

Wer muss gehen?

Nana aus Hamburg konnte Klum und Thompson am wenigsten überzeugen. Zu wenig Eleganz, schlechte Körperhaltung, mangelnde Konzentration: "Du warst heute leider die Schlechteste", urteilte Klum. Nana trug das Urteil mit Fassung. Umso mehr Tränen vergoss dafür Kandidatin Liliana, weil sie ihre Freundin gehen lassen musste.

Klum-Spruch der Woche

"Bei der passiert nicht viel im Bett. Steif im Bett ist nicht so gut." (Heidi Klum über den Auftritt von Nana bei der finalen Präsentation)

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker