HOME
TV-Kritik

"Germany's Next Topmodel": Wenn Fake-Brüste die Krise bringen

Acht Mädchen waren noch im Rennen. Simi lieferte wie erwartet ein nächstes Heul-Drama, Sarah und Caro landeten in der Busen-Katastrophe und Gast-Juror Bill Kaulitz kickte Tatjana raus.

Von Sylvie-Sophie Schindler

Irgendwo muss er doch sein, der Weg zum Glück. Um da näher ranzukommen, orientieren sich viele an den Weisheiten des Dalai Lama, der uns unter anderem diesen Lebenstipp gibt: "Unsere wahre Aufgabe ist es, glücklich zu sein." Damit wäre der Fall also klar. Wer dennoch sagt, ach, ich weiß nicht, ich will noch mehr, noch höher hinaus, dem kann geholfen werden: die Aphorismen der Heidi Klum eröffnen ungeahnte Dimensionen. So haben wir dieses Mal gelernt: "Das Modelbusiness ist auch schrecklich." Und: "Die Show muss Spaß machen."

Sätze, die regelrecht einladen zum dialektischen Diskurs, aber bevor Philosophen ihren Senf dazu geben, sollen das lieber die Model-Mädchen tun, die sich in dem Mantra einig sind: "Ich muss mich anstrengen." Wer sich in den Augen der Heidi K. zu wenig anstrengt, der fliegt natürlich raus. Weil ihr aber nach eigenen Angaben solche Entscheidungen inzwischen das Herz brechen, hat sie bisweilen andere Vollstrecker. Dieses Mal musste sich Gast-Juror Bill Kaulitz zwischen Sayana und Tatjana entscheiden - es war Tatjana, die ohne Foto blieb.

GNTM: Simi heulte erste und lieferte dann perfekt ab

GNTM: Für Heidis Models geht es in dieser Folge mit einem Fahrrad und an Seilen in die Höhe. 

GNTM: Posen auf einem Fahrrad in zehn Meter Höhe

In der Edition "Drag Battle" waren nur noch acht Anwärterinnen im Rennen. Und für nicht mehr jede ist sakrosankt, was Heidi K. so von sich gibt. Sarah sah nach ihrer Drag-Show gar nicht ein, auch nur einen Cent auf die scharfe Kritik der Model-Ausbilderin zu geben. "Ich habe es richtig gemacht, da lasse ich mir von einer Heidi nichts einreden", gab sie sich widerständig. Bahnt sich da etwa eine Revolution an? Droht ein Sturm auf die Fashion-Bastille?

Damit die Mädchen nicht auf allzu dumme Gedanken kommen, muss schnell die nächste Challenge her. Heidi K. beorderte ihren Anwärterinnen-Trupp auf ein Fahrrad, das in zehn Metern Höhe baumelte. Und dort bitte: posen. Dabei sollte man sich nicht so anstellen wie Sayana, die mit hellgrüner Mega-Perücke und aufgenähten Kuscheltieren herumturnte. "Du siehst aus wie ein fünfjähriges Mädchen", krittelte Heidi K. Simone, die alle Simi nennen, stand, und es überraschte niemanden, kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Höhenangst ist nun mal nicht die beste Voraussetzung für ein Shooting mit einem fliegenden Fahrrad. Es überraschte dann wiederum auch niemanden, dass Simi, die eben noch in Heulkrämpfen zu versinken schien, perfekt "ablieferte". Was schlicht Ausdruck von Disziplin ist, aber den Mitkonkurrentinnen gar nicht gefällt, denn wer ein heulendes Elend ist, der soll es bitteschön auch bleiben.

Simi ergattert Job bei Bill Kaulitz 

Simi aber, der Phoenix aus der Asche im Model-Business, zeigte es in dieser Woche den Mädchen mal wieder so richtig. Und gab sich trotzig: "Die anderen Mädchen sind mir egal." Wieder gelang ihr, einen Job zu ergattern. Dieses Mal für das Label "Magdeburg - Los Angeles" von Bill Kaulitz, der sich nach eigener Aussage ohnehin mehr als Designer denn als Musiker versteht. Man könnte nun schimpfen, was soll diese Werbung für Bill Kaulitz, noch dazu ist der bald Heidis Schwager.

Aber das wäre nicht fair, denn in so ziemlich jeder Folge wird einem Designer die Plattform für sein Label gegeben. Die Fotos sollen in einer Werbekampagne zu sehen sein. Während des Castings schien es, als würde die Wahl auf Sarah oder Vanessa fallen. Als Beweis nahmen die beiden, dass sie als einzige gebeten wurden, Kaugummi zu kauen und damit eine Blase zu machen. Besonders Vanessa, die sich "die Action-Rakete" nennt und sich selbst immer vorne sieht, meinte, "das mit dem Kaugummi ist die Katze im Sack". Dann aber Bill: "Ich habe mich für jemanden entschieden, der keine Kaugummis kaute." 

Drag-Queens sind mit ihrer Oberweite nicht zurückhaltend

Schnell aber weg aus der Kaugummi-Katastrophe und hin zur Busen-Katastrophe. Drag-Queens sind mit ihrer Oberweite bekanntlich nicht zurückhaltend. Da sie mit den Mädchen Performances einstudierten, machten die, weil es so offensichtlich war, den Busenvergleich und äußerten die Sorge, nicht mithalten zu können. Interessant, vielleicht auch als Beitrag für Genderdebatten, dass es sich bei den Drag-Queens allesamt um Männer handelte, die Mädchen aber meinten: "Ich fühle mich unweiblich, wenn ich die so sehe."

Wenn also der Mann weiblicher ist als die Frau, was dann? Heidi hatte natürlich ganz andere Probleme, da einige der Models bei der Performance zu den Songs, mal von Lady Gaga, mal von Britney Spears, nicht ihre Lippen zum Text bewegten. "Ihr spinnt wohl echt", verkündete die Klum in aller Ungnade, die sie aufbringen konnte. Hart traf es auch Sarah und Caro – sie sind beim nächsten Mal im sogenannten Shoot Out.


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(