HOME

"Meylensteine" auf Vox: Warum dieser Mann Helene Fischer zum Weinen brachte

Plötzlich flossen Tränen: In der Vox-Show "Meylensteine" besucht Singer-Songwriter Gregor Meyle deutsche Musikstars, um mit ihnen über Karriere und Leben zu sprechen. Am Dienstag war Helene Fischer zu Gast. Und die gab sich ungewohnt emotional.

Meylensteine - Vox - Helene Fischer - Gregor Meyle - Tränen

In der Vox-Show "Meylensteine" interviewt Gregor Meyle deutsche Musikstars. Am Dienstagabend war Schlagersängerin Helene Fischer dran.

Gefühlt lässt sich Helene Fischer durch nichts aus der Ruhe bringen. Jüngstes Beispiel ihrer Professionalität: Als sie bei ihrem Auftritt in der Halbzeitpause des DFB-Pokals von den anwesenden Fußballfans über Minuten gnadenlos ausgepfiffen wurde, zog die 32-Jährige ihr Programm dennoch und offenbar völlig unbeeindruckt durch. Andere hätten in solch einem Moment wohl mit den Tränen gekämpft. Nicht so Fischer, die einen Tag später in der RTL-Show "Mensch Gottschalk" gelassen kommentierte: "Da muss ein Musiker vielleicht auch mal durch".

Am Dienstagabend war der Schlagerstar als Gast der Vox-Show "Meylenstein" erneut im TV zu sehen und zeigte sich dort für sie ungewohnt emotional - Tränen inklusive. 

Helene Fischer von eigenem Song zu Tränen gerührt

Mit dem Pfeifkonzert im Berliner Olympiastadion hatte Fischers Gefühlsausbruch allerdings nichts zu tun. Vielmehr sorgte Gastgeber Georg Meyle, selbst erfolgreicher Sänger und Songwriter, dafür, dass bei der Blondine vor laufender Kamera die ein oder andere Träne kullerte. 

Grund dafür war Meyles äußerst gefühlvoll vorgetragene Interpretation von Song "Ein kleines Glück", die der 38-Jährige gegen Sendungsende zum Besten gab. Und mit er die Sängerin offensichtlich mitten ins Herz traf. Schon nach den ersten Tönen konnte Fischer ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. "Das ist das Schönste, was ich je gehört habe", lobte sie Meyle nach dessen Performance in höchsten Tönen und fügte an: "Was du machst, ist pure Magie". Ein Kompliment, das Meyle wie Butter runtergegangen sein dürfte.

"Meylensteine" zeigt deutsche Stars ganz privat

Der unter anderem mit dem Echo und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnete Künstler tourt in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in seinem VW-Bus durchs Land, um prominente deutsche Musiker zu treffen, die ihm von ihren Anfängen, Höhen und Tiefen sowie ihrem Leben berichten. In Staffel zwei sind neben Helene Fischer unter anderem auch die Sportfreunde Stiller, Howard Carpendale, die Höhner sowie Sängerin MIA mit von der Partie.

"Meylenstein" läuft immer dienstags um 22.55 Uhr auf Vox.


stern
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo