HOME

stern exklusiv: Maja Maranow: Niemand sollte von ihrer Krankheit erfahren

Maja Maranow wurde nur 54 Jahre alt. Die Schauspielerin starb in ihrer Wohnung im Kreise ihrer engsten Freunde: "Sie ist friedlich eingeschlafen." 

Maja Maranow wurde nur 54 Jahre alt

Maja Maranow wollte nicht, dass jemand etwas über ihren Gesundheitszustand erfährt

Ein Schock für Kollegen und Fans, ein herber Verlust für die deutsche Fernsehlandschaft: , eine der besten und vielseitigsten Schauspielerinnenn des Landes, ist tot. Sie starb für die Öffentlichkeit überraschend im Alter von 54 Jahren. Im Rätselraten um die Todesursache hat ihr persönlicher Freundeskreis vorerst Stillschweigen über die genauen Umstände beschlossen.

"Maja hatten den Wunsch, dass die Presse nichts über ihren gesundheitlichen Zustand erfährt", schrieb ein enger Freund der Schauspielerin dem stern. "Diesen Wunsch respektiere ich. Nur soviel kann ich sagen: Sie ist bei sich zu Hause im Kreise von Freunden friedlich eingeschlafen." Maja Maranow lebte in Berlin.

Maja Maranow starb bereits am 4. Januar

In einer gemeinsamen Todesanzeige im Hamburger Abendblatt nahmen mehrere Schauspielerkollegen und Freunde Abschied: "Am 4. Januar (sic) ist unsere liebste Freundin Maja Maranow im Alter von 54 Jahren friedlich eingeschlafen. Wir vermissen dich so sehr." Maja Maranow starb laut Auskunft des ZDF am 2. Januar.

Die Todesanzeige von Maja Maranow

Maja Maranow verstarb am 4. Januar


Ob sie bereits von ihrer Krankheit wusste, als sie im Sommer 2015 ihren Ausstieg aus der TV-Reihe "Ein starkes Team" bekannt gab, ist nicht bekannt. Heute Abend ist Maranow in der Krimireihe "Ein starkes Team" ein letztes Mal in ihrer Rolle als Kriminalhauptkommissarin Verena Berthold zu sehen ("Geplatzte Träume", 20.15 Uhr im ZDF). Maranows Nachfolgerin ist ihre Berliner Kollegin Stefanie Stappenbeck.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo