HOME

Sylvia Margret Steinitz

Sylvia Margret Steinitz

Redakteurin


Die Österreicherin mit amerikanischen Wurzeln begann ihre journalistische Karriere in ihrer Heimat beim Jugendmagazin Rennbahn Express. Stationen ihrer Laufbahn umfassen leitende Funktionen bei führenden österreichischen Printmedien und einer Online-Lifestyleredaktion. Ab 2010 war Steinitz Chefredakteurin des Frauenmagazins WIENERIN, von wo sie 2014 als Ressortleiterin Kultur zum stern (Print-Ausgabe) geholt wurde. Anfang 2016 gab die Alleinerzieherin einer Pflegetochter die Ressortleitung auf unbestimmte Zeit ab, um ihre elterlichen Aufgaben besser wahrnehmen zu können.

Sylvia Margret Steinitz folgen:

Alle Artikel

Die japanische Bestsellerautorin (weißes Oberteil) in einer Szene der Netflix-Serie "Aufräumen mit Marie Kondo"

Emanzitiert

Warum ich meinen Haushalt nicht gebacken kriege und Marie Kondo mir trotzdem nicht hilft

Rahaf Mohammed al-Kunun in einem Hotelzimmer am internationalen Flughafen in Bangkok

Emanzitiert

Saudi-Teenager flieht vor Zwangsehe und kämpft nun am Flughafen Bangkok gegen die Auslieferung

Seit Kurzem dürfen Frauen in Saudi-Arabien Autos lenken

Emanzitiert

Saudi-Arabien: Jamal Kashoggi ist tot – kämpfen wir für die Gefolterten, die noch leben

Melania Trump by Sylvia-Margret Steinitz

Emanzitiert

Melania Trump: Die "Modepuppe" zeigt ihre Stärke

Soldaten marschieren während einer Militärparade in Nordkorea

Emanzitiert

Der sexuellen Gewalt ausgeliefert: Nordkoreas Verrat an den Frauen

Kronprinz Mohammed bin Salman von Saudi Arabien

Emanzitiert

Der Fall Khashoggi: Wie der Westen die islamische Welt verrät

Frauen als Freiwild: Die bitteren Lehren aus dem Fall Sigi Maurer

Skandal um obszöne Nachrichten

Frauen als Freiwild: Die bitteren Lehren aus dem Fall Sigi Maurer

Männer, die belästigt werden, sehen sich oftmals nicht als Opfer

S. M. Steinitz: Emanzitiert

Ein Jahr #metoo-Kampagne: Endlich sprechen auch Männer über Belästigung

stern-Stimme zu Christine Blasey Ford

Emanzitiert

Die Zumutung: Die Befragung von Christine Blasey Ford zeigt, warum Opfer schweigen

Petra Stuiber sieht die Pressefreiheit in Österreich unter Druck, aber nicht in Gefahr
Interview

Stellvertretende Standard-Chefin Stuiber

Staatliche "Anleitung" zum Umgang mit Medien: "Bekenntnis, dass Manipulation Teil der Arbeit ist"

Emanzitiert

Warum wird die Schande immer noch beim Opfer verortet?

Ali B., der Tatverdächtige im Todesfall Susanna, wird von Polizisten zu einem Polizeihubschrauber gebracht

Emanzitiert

Der Fall Susanna: Die große Show

In der Nähe des Fundortes der Leiche von Susanna F. haben Menschen persönliche Trauerbekundungen abgelegt. Der Fall zeigt wesentliche Schwachstellen in der deutschen Asylpolitik auf, schreibt unsere stern-Stimme Sylvia Steinitz.

Emanzitiert

Der Fall Susanna F. entblößt den dysfunktionalen Asylapparat der Regierung Merkel

Abtreibungsvoting Irland

S. Steinitz: Emanzitiert

Irland sagt "Yes" - doch das Gift der Abtreibungsgegner tröpfelt weiter

Seit Jahren protestieren Frauen unter dem Titel "Slut Walk" für ihr Recht auf sexuelle Selbstbestimmung, wie hier in München

Emanzitiert

Sex nur bei ausdrücklicher Zustimmung? Ja, was denn sonst?

Bill Cosby

Emanzitiert

Urteil gegen Bill Cosby - ein Sieg für #metoo? Leider nein.

Christine Finke mit ihren Töchtern Pippilotta, 17, und Tosca, 9

Alleinerziehende

Single-Eltern berichten: Deshalb sind wir von Armut bedroht

Anwalt Burkhard Benecken mit prominenter Mandantin Gina-Lisa Lohfink
Interview

Promi-Anwalt Burkhard Benecken

"Der Höhlenmensch in uns will Klatsch und Tratsch"

Eine Schutzbedürftige im Frauenhaus: Die Einrichtungen müssen aus Platznot häufig Frauen abweisen - ein gefährlicher Zustand.

Internationaler Frauentag

Chronische Platznot: Frauenhäuser müssen zu viele Schutzsuchende abweisen

Eine nackte Frau hält sich eine große, weiße Lilienblüte vor ihren Schritt
Stern-Stimme

Emanzitiert

Die Vagina-Kataloge

Skilegende Toni Sailer in dem Film "Ein Stück vom Himmel" (1957) auf Wasserskiern (undatiertes Archivfoto)

Österreichische Skilegende

Vergewaltigungsskandal um Toni Sailer kocht wieder hoch: Die stern-Enthüllungen von 1975

In Berlin-Neukölln zünden Demonstranten eine selbst gemachte Flagge mit Davidstern an

Antisemitismus

"Muslime werden mit dem europäischen Antisemitismus aufgeladen"

Hashtagfeminismus: Campaignerin Penelope Kemekendidou und Grün-Politikerin Katharina Schulze

Emanzitiert

Hashtagfeminismus? Von wegen: Die Jungen haben's drauf

Mehrere Tausend Muslime demonstrierten vor dem Brandenburger Tor gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Dabei wurden auch Flaggen mit Davidstern in Brand gesetzt.
Kommentar

Antisemitismus

Judenhass in Europa: Wann tun wir etwas dagegen?

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.