VG-Wort Pixel

Nach Samuel Kochs Unfall Der Anfang vom Ende, "Wetten, dass..?"


Noch will es in Mainz niemand wahr haben: Der schwere Unfall eines Kandidaten bei "Wetten, dass..?" könnte für die erfolgreichste Unterhaltungssendung Europas das schleichende Aus bedeuten.
Eine Analyse von Jens Maier

Der 27. März 1971 war ein denkwürdiger Tag in der deutschen Fernsehunterhaltung. In der von Dietmar Schönherr moderierten ZDF-Show "Wünsch Dir was" gerät eine Familie versehentlich in Lebensgefahr. Die Kandidaten können sich bei einem simulierten Autounfall nicht - wie geplant - selbst aus einem zu Wasser gelassenen Auto befreien. Die Zuschauer zu Hause bekommen die dramatischen Sekunden live mit. Sehen, wie die Mutter in Panik gerät, als sich ihre Tür nicht öffnen lässt, wie Taucher zur Rettung eingreifen müssen und wie die kreidebleiche Frau hinterher in die Kameras stammelt: "Es war alles halb so schlimm." Welches Drama sich vor laufenden Kameras abgespielt hatte, begriff sie, wie die meisten TV-Zuschauer, erst hinterher. Umso vernichtender war die Kritik. Ein "unverantwortliches Spiel mit dem Tod" warf die "Berliner Morgenpost" den Machern der Sendung vor. Es war der Anfang vom Ende der skandalträchtigen Show. Ein Jahr später wurde "Wünsch Dir was" eingestellt, offiziell wegen "Abnutzungserscheinungen".

Genau dieses Schicksal droht jetzt auch dem Dino der deutschen TV-Unterhaltungsshows, "Wetten, dass..?". Und das, obwohl der Sender auf den schweren Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch in der Live-Sendung am vergangenen Samstag hervorragend reagiert hat. Anders als vor 39 Jahren wurde die Show sofort abgebrochen. Anders als vor 39 Jahren war der Showmaster mit der Situation nicht hilflos überfordert - dem sichtlich geschockten Thomas Gottschalk gebührt für seine einfühlsame Moderation höchster Respekt. Und anders als vor 39 Jahren attestieren auch die Medien dem Sender, zumindest nach dem Unfall alles richtig gemacht zu haben.

ZDF-Programmdirektor will von Aus der Show nichts wissen

Unter diesem Eindruck hält man in Mainz denn auch unverdrossen an seinem Unterhaltungszugpferd fest, will von einem Ende der Sendung nichts wissen. "Wetten, dass..?" werde weitergehen, sagte ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut am Montagmorgen in einem Radiointerview mit NDR 1 Niedersachsen. Allerdings müsse der Sicherheitsstandard erhöht werden. Eine hundertprozentige Sicherheit könne es bei solchen Sendungen nie geben. Aber das ZDF werde alles tun, damit ein solches Unglück nicht noch einmal vorkomme.

Mit dieser Ankündigung jedoch hat Bellut der erfolgreichsten TV-Show Europas den Todesstoß versetzt. "Wetten dass..?" lebt nicht von den Stars, die zehn Minuten lang mehr oder weniger belanglos über ihren neuen Film oder ihre neue Platte reden, um sich dann möglichst schnell und unauffällig wieder vom roten Sofa aus dem Staub zu machen. "Wetten dass..?" lebt von seinen einfallsreichen Wetten. Das beweisen nicht zuletzt die Einschaltquoten, die bei unoriginellen Wettideen regelmäßig in den Keller rauschen. Nach 29 Jahren hat das ZDF ersten Abnutzungserscheinungen bislang mit spektakuläreren Wetten entgegengewirkt. Doch genau hier will der Sender künftig Einschränkungen machen.

Die Zeit der Unschuld ist vorbei

Und auch für den Moderator Thomas Gottschalk ist die Zeit der Unschuld vorbei. Der Unfall von Samuel Koch war der größte Albtraum seiner bisherigen Karriere. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung hat er Kritik an zu spektakulären Wetten zwar zurückgewiesen, schon immer habe es riskante Wetten gegeben. Trotzdem werde man aber jetzt überlegen müssen, ob das so bleiben kann, sagte Gottschalk. Dass dies dramatische Folgen haben wird, hat das Moderatorenurgestein längst selbst erkannt. Ziehe man die Konsequenz und vermeide jede Gefahr, "dann sind wir bei Kindergeburtstag und blasen Kerzen aus", unkte Gottschalk.

Die Angst vor einem weiteren Unfall, sie wird die Macher der Sendung zur Langeweile verdammen. Eine, die sich die Zuschauer jedoch nicht sehr lange ansehen werden. Deshalb wird auch der 4. Dezember 2010 in die Geschichte der deutschen Fernsehunterhaltung eingehen. Als der Anfang vom Ende von "Wetten dass..?".


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker