VG-Wort Pixel

Netflix, Amazon Prime Video und Co. Rassistische Vorurteile: US-Streamingdienst nimmt "Vom Winde verweht" aus dem Programm

"Vom Winde verweht"
"Vom Winde verweht" mit Clark Gable und Vivien Leigh
© United Archives / kpa Publicity / Picture Alliance
Mit unseren Streaming-News zu Netflix, Amazon Prime Video und Co. verpasst ihr nie wieder einen Serienhype, eine neue Staffel oder die Nachricht, dass eure Lieblingsserie aus dem Programm verschwindet. Aktuell: "Vom Winde verweht".

Jeden Tag starten gefühlt zig neue Serien allein auf Netflix und Amazon Prime Video – oder aber altbekannte und lieb gewonnene verschwinden aus dem Sortiment oder die finale Staffel unserer Lieblingsserie wird angekündigt. Da fällt es manchmal ganz schön schwer, den Überblick nicht zu verlieren. Bei uns bekommt ihr jetzt alle Neuigkeiten der Streamingdienste gebündelt – damit ihr immer auf dem neusten Stand seid. Mit unserem Newsticker verpasst ihr nie wieder einen Serienhype und kennt vor allem immer die neuesten Insidertipps.

Die Streaming-News der Woche im Ticker:

10. Juni 2020: Der US-Streaminganbieter HBO max nimmt den Filmklassiker "Vom Winde verweht" vorerst aus dem Programm. Grund seien rassistische Voruteile und die problematische Darstellung von Sklaverei in dem Filmklassiker, die man so nicht stehen lassen könne. "Er wird mit einer Erläuterung seines historischen Kontexts und einer Distanzierung von den rassistischen Darstellungen ins Programm wiederaufgenommen werden", hieß es laut "Hollywood Reporter" in einem Statement des Unternehmens. "Vom Winde verweht" ist 1939 erschienen und erzählt die Geschichte der Gutsherrin Scarlett O'Hara (Vivien Leigh) in den US-Südstaaten zu Zeiten des Bürgerkrieges. Auch nach der Abschaffung der Sklaverei stehen mehrere afroamerikanische Charaktere freiwillig und loyal zu Scarletts Familie, Probleme durch Sklaverei werden in dem Klassiker nicht thematisiert. Die fehlende, kritische Auseinandersetzung wurde immer wieder scharf kritisiert. 

Drehbuchautor John Ridley hatte kürzlich gefordert, den Film von der Plattform zu nehmen. "Es ist ein Film, der in den Momenten, in denen er nicht ohnehin den Horror der Sklaverei ignoriert, einige der schmerzhaftesten Stereotype über People of Color verbreitet", schrieb er in der "LA Times". 

9. Juni 2020: Gerade erst hat Netflix die finale Staffel der Eigenproduktion "Tote Mädchen lügen nicht" veröffentlicht, da fragen sich viele Fans schon: War es das wirklich? Seit Wochen schon wurde im Netz spekuliert, man könne die Geschichte der Liberty-High-Schüler doch am College weitererzählen. Ein Spin-Off mit den gleichen Figuren stellten sich viele Fans vor. Geht es nach Showrunner Brian Yorkey, ist "Tote Mädchen lügen nicht" ("13 Reasons Why") allerdings zu Ende erzählt. Von "Entertainment Weekly" auf die College-Idee angesprochen, sagte er: "Ich würde liebend gerne sehen, was die Charaktere am College machen, aber mir gefällt die Idee, das alles unserer Vorstellungen zu überlassen." Manchmal ist es wohl besser, Serien enden zu lassen. 

Quelle: "Entertainment Weekly"

8. Juni 2020: Vor zwei Jahren schon lief die siebte und letzte Staffel von "New Girl" auf ProSieben. Ab kommendem Dienstag wird sie nun endlich auch bei Netflix zu sehen sein. In den finalen acht Folgen der beliebten Sitcom wird aufgelöst, wie die Liebesgeschichte zwischen Jess (Zooey Deschanel) und Nick (Jake Johnson) ausgeht und wie es mit den anderen WG-Freunden, Winston (Lamorne Morris), Schmidt (Max Greenfield) und Cece (Hannah Simone) weitergeht. 

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker