VG-Wort Pixel

"Running Up That Hill" Dank "Stranger Things": Kate Bush landet erstmals einen Top-Ten-Hit in den USA

Kate Bush
Die Sängerin Kate Bush bei einem Auftritt im Jahr 1985
© United Archives / ZIK Images/ / Picture Alliance
Dieser Song aus dem Soundtrack der neuen Staffel "Stranger Things" ist ein echter Ohrwurm: "Running Up That Hill" von Kate Bush spielt in der Netflix-Serie eine große Rolle. Und stürmt nun über 30 Jahre später wieder die Charts.

Es ist wohl der bekannteste Song der britischen Sängerin Kate Bush: "Running Up That Hill" vom Album "Hounds of Love" erschien 1985 und kletterte damals bis auf Platz drei der deutschen Charts. Auch in Großbritannien war die Power-Ballade ein Hit, der Song gilt als 80er-Jahre-Klassiker. Nun stürmt er plötzlich erneut die Charts - dank der Netflix-Show "Stranger Things".

In der Retro-Horror-Serie ist "Running Up That Hill" das Lieblingslied von Hauptdarstellerin Max (Sadie Sink). Ständig hört sie den Klassiker auf ihrem Walkman, er tröstet sie über den Verlust ihres gestorbenen Halbbruders Billy hinweg. Spätestens in der vierten Folge der aktuellen vierten Staffel wird der Song dann zum absoluten Ohrwurm: Er begleitet Max im Kampf gegen das Böse und auf der Flucht aus der Unterwelt, ist minutenlang während einer Schlüsselszene zu hören.

Kate Bush ist "Stranger Things"-Fan

Weil zahlreiche jüngere Netflix-Zuschauer:innen "Running Up That Hill" nun zum ersten Mal entdecken, kommt es 37 Jahre später wieder zum Charterfolg. Erstmals hat es Kate Bush nun sogar in die Top Ten der US-Charts geschafft. Auf ihrer Website zeigt sich die heute 63-Jährige erfreut über die neue Bekanntheit: "'Running Up That Hill' wurde neues Leben eingehaucht von den jungen Menschen, die die Serie lieben - ich liebe sie auch!", schrieb sie dort.

Nora Felder, die bei "Stranger Things" für die Musikauswahl zuständig ist, erzählte "Variety" kürzlich, dass sie sich sehr darum bemüht hatte, Bushs Zustimmung für die Verwendung des Songs zu bekommen. Geholfen habe, dass die Sängerin ein Fan der Serie sei. Besonders die Zeile "Make A deal With God" fand Felder passend für die Entwicklung von Max. "Kate Bushs Text kann für jeden etwas anderes bedeuten. Für Max, die schmerzhaft isoliert und von den anderen entfremdet ist, bedeutet 'einen Deal mit Gott' zu machen, dass sie traurigerweise glaubt, nur noch ein Wunder, eine unwahrscheinliches Unterstützung könne ihr dabei helfen, weiter die Berge des Lebens zu erklimmen", erklärt Felder.

Die vierte Staffel von "Stranger Things" wird in zwei Teilen ausgestrahlt, das Finale hat Netflix für Juli angekündigt.

sst

Mehr zum Thema



Newsticker