VG-Wort Pixel

Nach Tod von XXL-Ostfriese Tamme Hankens Frau beschwert sich über skrupellose Geschäftemacher

Der als "XXL-Ostfriese" bekannte Tier-Osteopath Tamme Hanken
Der als "XXL-Ostfriese" bekannte Tier-Osteopath Tamme Hanken
© Ingo Wagner/DPA
Tamme Hanken ist vor rund zwei Wochen überraschend gestorben. Laut seiner Frau versuchen nun Geschäftemacher, seinen Tod auszuschlachten und "damit Geld zu verdienen". Ihre Anwälte würden sich "darum kümmern".

Am 10. Oktober verstarb Tamme Hanken. Der Tierheilpraktiker war durch diverse TV-Auftritte als "XXL-Ostfriese" bekannt geworden. Er betrieb gemeinsam mit seiner Frau eine Reha-Klinik für Pferde. Diese will Carmen Hanken nun weiterführen, wie sie in einem emotionalen Facebook-Post bekannt gab. Darin beschwert sie sich aber auch über "Menschen, die meinen, sie müssten den Tod von Tamme ausschlachten". Damit meint sie: "Ehemalige Freunde, die Tamme mal sehr weh getan haben, die versucht haben nun wieder zu mir Kontakt aufzunehmen und vor allem die vielen schlauen Menschen, die versuchen Geld mit Tammes Tod zu machen." Und sie spricht eine Warnung aus: "Alle, die in diversen Shops nun Artikel anbieten kann ich nur sagen: Unsere Anwälte sind informiert und werden sich darum kümmern."

Die Frau des XXL-Ostfriesen beginnt ihren Post sehr emotional: "Ich bin natürlich sehr sehr traurig, dass mein Tamme nun nicht mehr zu mir nach Hause kommt." Sanften Trost finde sie in einem Kuscheltier: "Ganz liebe Freunde von mir haben mir 'Mr. Paddington' den Bär mitgebracht, der nun auf Tammes Seite auf dem Bett sitzt. Er darf so lange bei mir bleiben, bis ich mich etwas gefangen habe. (...) So ist es schön, dass der kräftige Bär stumm - aber einfach da ist. Eine tolle Idee!!!"

Tamme Hanken sitzt lachend auf dem Rücken eines Pferdes

Hof von Tamme Hanken soll weiter bestehen

Für ihren Mann empfinde sie "tiefe Dankbarkeit für das, was er mir hier hinterlassen hat". Er habe ihr seinerzeit gesagt: "Für Dich möchte ich ein Nest bauen, damit Du dich wohl fühlst." Das habe er ohne Frage getan, "ein besonders schönes Nest gebaut, wovon ich ausging, dass wir es noch etliche Jahre teilen dürfen."

Ihre Devise sei schon immer gewesen: "Alles ist vorbestimmt, wie es kommt." Alles habe seinen Grund, auch wenn man es nicht immer direkt verstehe. So will sie "mit meinem Team und den Fachleuten, die einfach dazu gehören - Tierarzt, Schmied, Sattler, Dentist usw. weiterhin eng zusammen arbeiten zum Wohle der Tiere - eben mit dem Gesundheit-Kompetenz-Team auf dem Hankenhof."

fin

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker