HOME

Tamme Hanken: "Richtig geschmacklos" - Witwe Carmen Hanken kritisiert Boulevard-Medien

Es war der erste öffentliche Auftritt nach dem Tod ihres Mannes: Carmen Hanken, Witwe von Tamme Hanken, besuchte eine Tierschau in Brockum. Dort äußerte sie sich zur Berichterstattung einiger Boulevardmedien.

Die Tierschau des Brockumer Großmarktes ist ein Großereignis für die Landwirte in Niedersachsen. Bauern besuchen sie, um sich über Neuigkeiten bei der Rinderzucht zu informieren und neue Rassen kennenzulernen. Höhepunkt der Leistungsschau: Bulle "Saldana“ mit einem Gewicht von 1.500 Kilogramm.

Carmen Hanken, Witwe des verstorbenen Tamme Hanken, interessierte sich jedoch mehr für die gezeigten Welsh-Black-Rinder. Für die 56-Jährige war es der erste öffentliche Auftritt seit dem Tod ihres Mannes im vergangenen Monat. Hanken, die auf ihrem Hof selbst Welsh-Black-Rinder züchtet, nutzte die Gelegenheit, um sich bei Fans zu bedanken und sich über die Berichterstattung einiger Boulevardmedien zu beschweren.

Witwe von Tamme Hanken nicht einverstanden mit Berichterstattung

"Es ist schön, mal wieder in einem fröhlicheren Umfeld zu sein“, sagte Hanken dem Lokalblatt "Kreiszeitung". Die letzten Wochen seien hart gewesen. Besonders mitgenommen habe sie die Berichterstattung einiger Zeitungen. "Da sind Dinge geschrieben und gesendet worden, die teilweise richtig geschmacklos waren. Sowas tut weh", sagte Hanken.

Tamme Hanken sitzt lachend auf dem Rücken eines Pferdes

Fans dürfen auf TV-Fortsetzung des "XXL-Ostfriesen" hoffen

Hanken äußerte sich auch zur Zukunft ihres Hofes. Sie machte Fans Hoffnung, dass die Fernsehserie ihres Mannes "Der XXL-Ostfriese", die in den dritten Programmen des NDR und bei Kabel1 ausgestrahlt wurde, fortgesetzt werden könnte. Außerdem werde es weiter die sogenannten Hofspektakel auf ihrem Anwesen in Filsum geben, bei denen Geld für wohltätige Zwecke gesammelt wird. Sie wolle den Hof im Sinne ihres Mannes weiterführen.

Carmen Hanken sei die Trauer sichtlich anzusehen gewesen, berichtet die Zeitung. Trotzdem gab es für sie auch fröhliche Momente. Hanken kostete einen XXL-Burger aus dem Fleisch eines Welsh-Black-Rinds. Sogar auf dem Rücken eines Rinds ließ sie sich fotografieren - und konnte für einen Moment ihre Trauer vergessen.

mai