HOME

Trauer in Ostfriesland: Tamme Hankens Pferd: Der weiße Kaltblut-Hengst Jumper ist tot

Sie waren das perfekte Team: Der "XXL-Ostfriese" Tamme Hanken und sein weißer Hengst Jumper. Zweieinhalb Jahre nach dem beliebten Pferde-Therapeuten starb nun auch der Schimmel.

Carmen Hanken mit dem weißen Hengst Jumper

Carmen Hanken mit dem weißen Hengst Jumper

Picture Alliance

Der "XXL-Ostfriese" Tamme Hanken (†2016) und sein Pferd Jumper wurden durch zahlreiche Fernsehauftritte bundesweit bekannt. Nach dem plötzlichen Tod des TV-Stars, der mit seinen chiropraktischen Behandlungen an Tieren berühmt wurde, kümmerte sich Tammes Witwe Carmen, 59, auf dem Hanken-Hof in Filsum weiter liebevoll um den kräftigen Schimmel. Doch jetzt ist Jumper im Alter von 22 Jahren gestorben.

Auf seiner Website hatte Tamme Hanken einst geschrieben, wie er zum ersten Mal auf den weißen Kaltblut-Hengst traf: Nach einer Woche auf Pferdesuche in Frankreich "stand ein Pferd vor mir, dass mir der Atem stockte. Mein Herz pochte mir bis in den Hals – ich wusste sofort, der oder keiner. Der Züchter war eine harte Nuss. Nach zwei Tagen unermüdlichen Handelns wurden wir uns einig! Diesen Tag werde ich nie bereuen."

Jumper und Tamme Hanken: Liebe auf den ersten Blick

Tamme Hanken, selbst groß und kräftig, hatte ein Pferd gesucht, das perfekt zu ihm passte. Dabei war er auf die seltene französische Kaltblut-Rasse (Kaltblüter sind – im Gegensatz zu den eher schlanken und sportlichen Warmblütern und Vollblütern – große, sehr kräftige und meist eher gemächliche Pferde, oft mit dem auffälligen "Schlaghosen-Fell" an den Fesseln) der Boulonnais gestoßen. Da diese Tiere in Deutschland kaum gehalten werden, reiste Hanken extra nach Frankreich, um dort einen Hengst zu finden. Und mit Jumper stieß er auf seinen perfekten vierbeinigen Partner.

Carmen Hanken verkündete auf Facebook, dass der 22-jährige Boulonnais-Hengst nach längerem Leiden eingeschläfert werden musste. Sie verabschiedet sich von Jumper mit den Worten: "Wir haben eine sehr große Persönlichkeit kennengelernt, mit festem Charakter, der durchaus auch viele Ecken und Kanten hatte, stur wie ein Esel, aber auch sanft wie ein Engel sein konnte." Sie wünscht ihm "eine gute Reise über die Regenbogenbrücke ... am anderen Ende wirst Du sicher erwartet und kannst Dein Glück ohne Leiden genießen und wirst nun von Deinem Tamme nie wieder getrennt".

Tamme Hanken sitzt lachend auf dem Rücken eines Pferdes




wt