VG-Wort Pixel

Das Sommerprogramm der TV-Sender Kunstfilme, Serien und das Beste von Hollywood - darum sollten Sie im Sommer viel fernsehen

Fernsehen im Sommer
In den Sommermonaten haben die TV-Sender viele lohnende Inhalte im Programm.
© ZDF/ zero one 24 / ARD Degeto
Der "Tatort" zeigt gerade eh nur Wiederholungen. Nutzen Sie also die nächsten Wochen, um im Fernsehen mal etwas anderes zu sehen. Diese Formate lohnen sich.

Es ist die interessanteste Fernsehzeit des Jahres: Wenn sich die Talkshows von "Anne Will" bis "Maybrit Illner" allesamt in der Sommerpause befinden, der "Tatort" sonntags nur alte Fälle bringt und die Sender ihre neuen Formate und Shows für den Herbst aufsparen. Dann schlägt die Stunde der Cineasten und Abenteuerlustigen, der Kunstliebhaber und der Freunde der Extreme. Sie kommen jetzt auf ihre Kosten.

So präsentiert der deutsch-französische Kulturkanal Arte vom 3. bis 17. August drei Klassiker des japanischen Films: "Midareru – Sehnsucht“ von Mikio Naruse, Hitoshi Matsumotos "Samurai ohne Schwert" von 2011 und "Die Verborgene Festung" von Altmeister Akira Kurosawa. Vier weitere japanische Filme gibt's dazu bereits jetzt exklusiv in der Mediathek.

Mit ganz anderen Inhalten beglückt Tele5 seine Zuschauer: Vom 14. August bis zum 17. September lässt der Privatsender seine SchleFaZ-Reihe wieder aufleben und zeigt einige der schlechtesten Filme aller Zeiten, darunter Schmankerl wie "Die Mumie des Pharao" (21. August) oder "Angriff der Riesenspinne" (4. September).

Hollywood-Kino im Ersten

Den breiten Weg zwischen diesen Extremen - sperriger Kunstfilm hier, Schund-Movie da - bespielt die ARD mit ihrem "Sommerkino". Anspruchsvolle Hollywood-Produktionen stehen hier im Fokus, etwa Steven Spielbergs Politdrama "Die Verlegerin" mit Meryl Streep und Tom Hanks (20. Juli) oder "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" (27. Juli) mit Frances McDormand als Mutter, die den Mord an ihrer Tochter sühnen will. Aber auch kommerziell erfolgreiches deutsches Kino ist hier zu sehen, darunter die Krimikomödie "Leberkäsjunkie" (3. August) mit Sebastian Bezzel als wurschtigster Polizist Eberhofer und die Literaturverfilmung "Der Trafikant" (11. August) mit Bruno Ganz in seiner letzten Rolle.

Drei Serien auf ZDFneo

Neue Serien erwarten den Zuschauer auf ZDFneo. Etwa die achtteilige Drama-Katastrophenserie "Sløborn" von Regisseur Christian Alvart ("Antikörper"), mit Wotan Wilke Möhring und Annika Kuhl. In der erschreckend aktuellen Geschichte wird die Menschheit von der tödlichen Taubengrippe bedroht.

Ab dem 28 Juli zeigt der Sender die sechsteilige Webcomedy "Lehrerin auf Entzug". Im Mittelpunkt der neun Minuten kurzen Folgen steht die Grundschullehrerin Tina Färber (Christine Eixenberger), die eine Homeschooling-Musterklasse leiten soll.

Die britische Krimi-Serie "Wild Bill" bringt ab dem 31. Juli ein Wiedersehen mit Rob Lowe, der einen amerikanischen Polizeibeamten spielt, der in die britische Provinz kommt, um Personal abzubauen - aber erst einmal mit alten Fällen konfrontiert wird.

Wagner und junges Kino

Im Hauptprogramm gibt das ZDF dagegen zu später Stunde dem Nachwuchs eine Chance: Die Reihe "Shooting Stars – Junges Kino im Zweiten" präsentiert ab dem 16. Juli fünf Filme noch unbekannter Filmemacher. Immer donnerstags und montags. Alle Filme sind auch in der Mediathek abrufbar.

Im "3Sat Festspielsommer" kommen schließlich Freunde der Oper auf ihre Kosten: Der Sender zeigt am 25. Juli "Das Rheingold" in Harry Kupfers Bayreuther Inszenierung aus dem Jahr 1991 unter der Leitung von Daniel Barenboim - und stellt gleichzeitig alle vier Teile aus Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" 30 Tage lang in die 3sat-Mediathek. Das dürfte auch enttäuschte Wagnerianer entschädigen, die in diesem Jahr auf den Besuch der Bayreuther Festspiele verzichten müssen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker