HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipp 13.10.: "Aliens - Die Rückkehr": Die Mutter aller Ungeheuer

Nach 57 Jahren im Kälteschlaf muss Ripley zurück auf den Alien-Planeten. "Aliens" ist mindestens so gut wie das Original - und beweist, dass ein Actionfilm cool, brutal und clever sein kann.

Die riesige, Eier legende Alienmutter droht, auch Ripley, Newt (Carrie Henn) und die Elitesoldaten in Kokons einzuspinnen - als Brutplatz und Futter für ihre Kleinen...

Die riesige, Eier legende Alienmutter droht, auch Ripley, Newt (Carrie Henn) und die Elitesoldaten in Kokons einzuspinnen - als Brutplatz und Futter für ihre Kleinen...

"Aliens - Die Rückkehr"
20.15 Uhr, Kabel 1
SCIFI Mit "Alien" hatte Ridley Scott 1979 ein Meisterwerk geschaffen. In diesem atmosphärischen Grusel-Thriller im Weltraum passte einfach alles: HR Gigers albtraumhaftes Alien-Design, Sigourney Weaver als toughe Hauptdarstellerin und Nebendarsteller, die echte Charaktere waren und nicht nur Kanonenfutter für das gefährliche Andere, das dort draußen ebenso lauerte wie in uns selbst.

Dieser Film brauchte keine Fortsetzung und als er sieben Jahre später dann doch eine bekam (nicht nur futuristische Firmen wollen Kohle machen), standen alle Zeichen auf Scheitern: Der junge Regisseur, ein gewisser James Cameron, zerstritt sich mit der britischen Filmcrew, der Soundtrack musste quasi über Nacht komponiert werden - und fast wäre der Film gar nicht pünktlich fertig geworden.

Anstelle eines einzelnen Aliens bevölkert nun eine ganze Horde jenen Planeten, dem Ripley im ersten Film so verzweifelt zu entkommen versuchte und den die skrupellose Weyland-Yutani Corporation trotzdem kolonisieren ließ. Sie wissen schon: Die Profite waren einfach zu verlockend.

Mehr Gefahr, mehr Gewalt, alles eine Nummer größer - mit dieser Formel versuchen es Fortsetzungen erfolgreicher Filme immer wieder und scheitern kolossal. Aber Cameron gelang die sprichwörtliche Quadratur des Kreises, indem er die Grundhandlung "Menschen vs. übermächtige Aliens" beibehielt, aber das Genre wechselte. Der erste Film lieferte Grusel im Weltraum, der zweite kommt als waschechter, aber alles andere als hirnloser Action-Kracher daher, der das Vietnam-Trauma der USA in den Weltraum verlegt. Eine knappe Stunde Zeit nimmt sich der Regisseur für Spannungsaufbau und Charakterentwicklung, bis die Space-Marines zum ersten Mal auf den Feind treffen. Und dann bricht die Hölle los.

PS: "Alien 3" von David Fincher folgt um 23.15 Uhr. Sollte man aber besser aufnehmen und nicht am selben Abend schauen, weil er das Ende des zweiten Teils verdirbt.

Ein TV-Tipp von Jens Wiesner, freier Autor beim stern


Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:

"Der Mais-Wahn"
22.45 Uhr, ARD
DOKU Mais bedeckt heute mehr Anbaufläche als jedes andere Agrarprodukt. Hierzulande wird das Korn in der Tiermast verfüttert und für Biogas und -sprit verheizt – im Süden Kenias können sich die Menschen ihr Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten. Lehrstück über die Weltwirtschaft. (bis 23.30)

"Maos letzter Tänzer"
20.15 Uhr, Einsfestival,

BIOPIC 1973 holen Talentscouts den zierlichen Li Cunxin (Chi Cao) gegen seinen Willen aus einem Bergdorf nach Peking an die Ballettschule. Nach achtjähriger Ausbildung kommt er als Austauschstudent zum Ballett von Houston und gerät durch den Kulturschock ins Stolpern. (bis 22.05)

"E Agora? Lembra-me"
23.30 Uhr, Arte

DOKU Der seit 20 Jahren mit HIV und Hepatitis C infizierte portugiesische Regisseur Joaquim Pinto reflektiert über sein Leben, während er sich einer experimentellen Behandlungsmethode mit bewusstseinsverändernden Drogen unterzieht.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.