Ulrich Wickert Abschied mit Rotwein und Gästen

Roter Teppich für "Mr. Tagesthemen": Mit mehreren hundert Gästen aus Fernsehen und Showbusiness hat Moderator Ulrich Wickert am Dienstagabend seinen Abschied vom Bildschirm gefeiert.

Zwei Tage vor seiner letzten ARD-Sendung hatte der renommierte Journalist und Autor zu Umtrunk und Büffet in die Räume des Norddeutschen Rundfunks (NDR) in Hamburg geladen. NDR- Intendant Jobst Plog würdigte den 63-Jährigen, der seit 15 Jahren die "Tagesthemen" moderiert, als "einen der Besten, den die ARD schicken konnte". Wickert ist seit 1969 für die ARD tätig.

"Nach 15 Jahren endet eine große Etappe im Leben von Uli Wickert", sagte Plog. "Er war für die Kollegen ein Teamplayer", der geholfen habe, «mit dem Tag Frieden zu machen». Fritz Pleitgen, Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR), ergänzte: "So etwas wie eine Ära geht mit ihm zu Ende." Der Gefeierte selbst sagte mit einem Schmunzeln auf dem Gesicht: "Ich bin zum Journalismus durch einen Zufall gekommen, weil ich Geld verdienen wollte." Ganz vom Bildschirm wird sich Wickert aber nicht verabschieden. Im Fernsehen bleibt er mit einer eigenen Literatursendung, "Wickerts Bücher", präsent.

Zugleich wurde Wickerts Nachfolger, der 47-jährige Tom Buhrow, vom "ARD aktuell"-Team begrüßt. "Selten hat es unter den Intendanten so viel Einmütigkeit gegeben wie bei der Berufung von Tom Buhrow", sagte Pleitgen. Der frühere ARD-Korrespondent in Paris und New York wird von diesem Freitag an der neue "Mr. Tagesthemen".

DPA DPA

Mehr zum Thema

Newsticker