HOME

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick: Prinzessinnen-Geflüster

Aus dem Frosch wird ein Prinz, und aus Daniela Katzenberger wäre fast eine Prinzessin geworden. In die Trickkiste greift in dieser Woche auch ein anderes Blaublut - und trägt Po-Booster.

Früher musste sich der Hochadel noch vor Revolutionen fürchten. Heute reicht schon das Farbfernsehen als Bedrohung aus. Dort wird jenes TV-Prekariat herangezüchtet, das mit Unterstützung der bunten Blätter so lange die Guten ins Töpfchen zählt, bis sich irgendein entsprungener Blaublüter erbarmt. Neueste Version der ewigen Aschenputtelei: Daniela Katzenberger möchte eine von Anhalt werden! Das zumindest behauptete in dieser Woche Namenspatron Prinz Frédéric aus dem fernen Hollywood.

Der Gemahl der bettlägerigen Zsa Zsa Gabor kann sich nach eigenen Angaben vor Adoptionsanfragen kaum retten, seit er damit liebäugelte, die Bürgerliche Gina-Lisa Lohfink zur Prinzessin zu machen. Tausende von Mails will er erhalten haben - und einen Anruf aus Ludwigshafen. Doch da scheint sich jemand mit Seiner Durchlaucht einen Spaß erlaubt zu haben. "Niemand aus unserer Familie möchte vom Prinz Peinlich adoptiert werden", dementierte Katzenbergers resolute Mama Iris via Facebook. "Lieber hundert Jahre nix zu Weihnachten."

Auch Gina-Lisa hat ihre Adoptionspläne auf Eis gelegt. Das Busenwunder muss sein Leben neu ordnen, nachdem die Liaison mit Sängerin Loona Geschichte ist: "Ich bin seit zweieinhalb, drei Wochen wieder solo", erklärte La Lohfink via "Bunte.de" und schob das Liebes-Aus auf die Fernbeziehung. "Ich finde, in einer Beziehung muss man sich auch sehen", unterstrich die ehemalige Topmodel-Kandidatin. Das sah Loona offenbar anders und ersparte sich den Anblick. "Unsere Liebe war natürlich echt", betonte Gina-Lisa noch einmal, als ob es daran jemals irgendeinen ernsthaften Zweifel gegeben hätte. "Jeder dachte, es sei ein PR-Gag", wehrte die 25-Jährige ab. "Loona ist erfolgreiche Musikerin - sie hat so 'ne PR gar nicht nötig." Tja, Liebelein: die vielleicht nicht.

Schwanz macht Schluss

Wenn das nur Nico Schwanz von sich behaupten könnte. Der Ex-Frisör und Ex-Dschungelkandidat wurde in dieser Woche auch noch zum Ex-Bräutigam. Nachdem seine große Liebe Juliett nicht vor Ort war, als der 34-Jährige beim Promi-Boxen ausgeknockt wurde, hat Schwanz die Hochzeit abgeblasen. "Ich habe sie gebraucht, sie war nicht da", jammerte er den "Bild"-Reportern in den Block. "Es ist sehr schlimm für mich, diese Entscheidung zu treffen", betonte er. Aber es geht noch schlimmer, denn: "Für sie war das alles nicht so schlimm wie für mich." Da soll noch einer durchsteigen.

In Sachen On/Off-Beziehung haben es Queen-Enkel Harry und seine südafrikanische Flamme Chelsy zu wahrer Meisterschaft gebracht. Zum gefühlt fünfhundertsten Mal soll sich der kleine Prinz der jungen Anwältin wieder angenähert haben. Beim Geburtstag von Harrys Cousine Eugenie auf Schloss Windsor hat's angeblich mal wieder gefunkt. Chelsys zwischenzeitliches Techtelmechtel Blaise Patrick, eigentlich ein dicker Freund des Prinzen, hat sich derweil vom Hof geschlichen: "Dieses Kapitel meines Lebens ist beendet. Ich konzentriere mich jetzt darauf, meine Kunstgalerie zu eröffnen." Schön, wenn junge Menschen eine sinnvolle Aufgabe haben.

Frollein Beatrice trägt Po-Booster

Wo Prinzessin Eugenie feiert, kann deren ältere Schwester Beatrice nicht weit sein. Frollein von York hatte in dieser Woche allerdings mal wieder ganz andere Sorgen: Sie sieht nicht nur aus wie eine aus dem britischen Königshaus, auch ihre Figur macht ihr immer wieder zu schaffen. Bei der royalen Hochzeit im vergangenen Jahr versuchte sie bekanntlich, die Blicke der Weltöffentlichkeit noch durch einen monströsen Kopfschmuck von ihren Problemzonen abzulenken. Mit dem seither angehäuften Winterspeck ist das nicht mehr so einfach. Wie zum Beweis geriet jetzt ein weiterer Trick ans Tageslicht, allerdings eher unfreiwillig durch einen Windstoß: Hoheit tragen drunter eine Art Stützschlüpfer! Der Po-Booster, der Oberschenkel und Gesäß optisch verkleinern soll, lugte auf dem Weg zu einem Gedenkgottesdienst für Queen Mum unter Beatrices Blumenkostüm hervor. Da sich die Speckrollen so auf Dauer nicht wegdrücken lassen, scheint die nächste Frühjahrsdiät vorprogrammiert. Zwar weiß der Volksmund: "Wenn die Nonnen schmachten in den Klostern, dann ist Ostern." Doch für Beatrice hat die Fastenzeit gerade erst begonnen …