VG-Wort Pixel

After-Sex-Selfie Muss ich Angst haben, nach dem Sex fotografiert zu werden?


Footballstar Julian Edelman ist es passiert, Justin Bieber auch: Sie wurden heimlich nach dem Sex fotografiert und fanden ihr Bild im Internet wieder. Doch nicht nur Prominente können Opfer werden.

Es dauert nur wenigen Sekunden. Ein Klick, ein Upload - und schon können Ehen und Liebesbeziehungen zerstört sein. Das After-Sex-Selfie ist der neuste Trend in sozialen Netzwerken wie Instagram oder Twitter. Paare fotografieren sich nach dem Sex und stellen ihr Foto ins Netz. Der Anblick von Post-Coitus-Pärchen mag für den ein oder anderen zwar befremdlich sein, ist aber in aller Regel harmlos. Anders sieht das jedoch aus, wenn die After-Sex-Selfies heimlich gemacht werden.

Jüngstes Beispiel dafür ist der US-Footballstar Julian Edelman. Eine Frau, die er mit auf sein Hotelzimmer genommen hatte, knipste den Superball-Gewinner nach dem Sex und veröffentlichte das Foto über die Dating-Plattform "Tinder". Dazu schrieb sie: "Just fucked Edelman. No Lie." Das Bild wurde tausendfach geteilt. Jeder in den USA weiß nun, dass der bärtige Frauenschwarm One-Night-Stands hat.

Bislang hat sich der 28-Jährige nicht zu dem After-Sex-Selfie geäußert. Warum auch? Edelman ist nicht verheiratet und lebt nicht in einer festen Beziehung. Insofern ist die Sache zwar etwas peinlich für ihn, sein Leben wird das Foto aber nicht nachhaltig beeinflussen. Wäre er allerdings verheiratet gewesen, hätte das prüde Amerika einen Sportler-Sex-Skandal.

Doch nicht nur Prominenten kann es so ergehen wie Edelman. Wer One-Night-Stands hat, geht die potentielle Gefahr ein, heimlich fotografiert zu werden und sein Foto im Internet wiederzufinden. Dann können es alle sehen: Bekannte, Kollegen, Freunde und vielleicht sogar Ehemänner oder Ehefrauen. Die Folgen können weitreichend sein.

Hinter den Fotos muss keine böse Absicht stecken

Das Fatale: Der oder die andere hat gar nicht unbedingt die Absicht, einem zu schaden. Die After-Sex-Selfies passieren aus Unüberlegtheit oder werden meist aus purer Angeberei gemacht: Seht her, ich habe Sex und war mit einem tollen Hecht im Bett. Natürlich ist das heimliche Fotografieren von Personen ohne deren Einwilligung verboten, doch ist das Bild erstmal im Umlauf, ist der Schaden auch mit juristischen Mitteln kaum noch zu beheben. Von der Veröffentlichung des Fotos bis zur Entdeckung können theoretisch Jahre vergehen - eine tickende Zeitbombe.

Wie Sie ein unfreiwilliges After-Sex-Selfie verhindern können? Wenn es der oder die andere darauf anlegt, eigentlich gar nicht. Selbst wenn Sie nicht einschlafen, kann dank Handykameras ein Foto schnell und unbemerkt geschossen werden. Doch keine Panik. Die Möglichkeit, heimlich fotografiert zu werden, besteht seit es Kameras gibt. Am besten Sie setzen auf Ihren gesunden Menschenverstand und nehmen nur vertrauenswürdige Personen mit in ihr Bett. Die andere Alternative: keine One-Night-Stands mehr.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker