HOME

Aids-Hilfe: Wiener Life Ball im Zeichen von "Cabaret"

Die 13. Veranstaltung für Aids-Hilfe hatte mit Elton John, Liza Minelli und Donatella Versace prominente Unterstützer. Liza Minelli sang soagr ihren Hit "Cabaret".

Oscar-Preisträgerin Liza Minelli hat auf dem 13. Wiener Lifeball mit einer spontanen Darbietung ihres Hits "Cabaret" ein Glanzlicht gesetzt. Danach übergab sie den mit 100.000 Euro dotierten "Life Ball Crystal of Hope" an das Aids-Netzwerk Treat Asia, meldete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Sonntag. Popstar Elton John kam als treuer Unterstützer der Veranstaltung, sang aber nicht. Er lobte aber das Engagement des Veranstalters Gery Keszler: "Was wir hier zelebrieren ist nicht einfach eine Party, es ist der Kampf gegen HIV/Aids", sagte er laut APA.

Modenschau von Versace

Die Veranstaltung im Wiener Rathaus stand wieder im Zeichen von Lederfetischisten mit Peitschen, leicht begleiteten "Engeln", "gestiefelter Kater" oder Rokoko-Gestalten in Unterwäsche. Auf einer Modenschau wurden Kreationen von Gianni und Donatella Versace gezeigt - die ersten seit dem Tod Gianni Versaces 1997. "Gianni wäre glücklich, wenn er diese Show sehen könnte", sagte Donatella Versace. "Ich kann mir keine bessere Gelegenheit für diese Show vorstellen als den Life Ball." Mit der Veranstaltung wird schon seit 13 Jahren Geld für die Aidshilfe gesammelt. Die Organisatoren hoffen in diesem Jahr auf mehr als eine Million Euro.

"Wir sind hier um ein bisschen Lärm zu machen", sagte Minnelli. Man dürfe HIV und Aids nicht ignorieren. "Bitte machen Sie sich bewusst, dass es schlechter wird, nicht besser." Bei der Pressekonferenz wurde auch die diesjährige Life-Ball-Briefmarke der Österreichischen Post präsentiert. In diesem Jahr ziert das deutsche Topmodel Heidi Klum die Marke, die eine Auflage von 800.000 Stück hat. "Ich bin sehr stolz, auf dieser Briefmarke zu sein", sagte Klum. Der Erlös des Verkaufs kommt dem Life Ball zu Gute. Klum trat beim Ball, obwohl nicht geplant, auf den Life-Ball-Laufsteg. Andere Gäste waren etwa die Designerin Angela Missoni und der Schwimmer Markus Rogan.

AP