VG-Wort Pixel

Nach Depps explosivem Interview "Psychischer Missbrauch": Amber Heard feuert gegen Johnny Depp zurück


Mit drastischen Worten hat Amber Heards Seite auf die Aussagen von Johnny Depp reagiert und ihm "psychischen Missbrauch" vorgeworfen.

Der Rosenkrieg zwischen Johnny Depp und Amber Heard ist plötzlich wieder in vollem Gange. Das Interview für die November-Ausgabe des "GQ"-Magazins, in dem Depp sich erstmals öffentlich zu den angeblichen Gewaltvorwürfen gegen Heard geäußert und diese dementiert hat, stößt der Schauspielerin und ihrer Rechtsvertretung sauer auf. Depp hat in dem Gespräch mit der Zeitschrift gesagt, er sei "verletzt" gewesen, weil er wie jemand dargestellt wurde, der er "nicht im Entferntesten" sei. "Jemandem zu schaden, den du liebst? Nein, das klingt nicht nach mir", sagte der Schauspieler im Gespräch mit dem Journalisten Jonathan Heaf.

Amber Heard ist wütend über Aussagen von Johnny Depp

In einem Statement, aus dem die US-Seite "The Hollywood Reporter" zitiert, werden Depps Ausführungen harsch kritisiert.

"Herr Depp führt seinen psychischen Missbrauch gegen Frau Heard auf beschämende Weise fort, die nur versucht, einen sehr schmerzhaften Teil ihres Lebens hinter sich zu lassen", soll in dem Statement zu lesen sein. Zudem könnte Depp sich mit dem Interview sogar rechtlichen Ärger eingehandelt haben, wie ein anderer Teil des Statements andeutet: "Herr Depp hat unverhohlen die Verschwiegenheitsvereinbarung missachtet, die beide Seiten ausgemacht haben."

Gleichzeitig habe er ihr aber untersagt, sich gegen seine Ausführungen öffentlich zur Wehr setzen zu dürfen. In besagtem "GQ"-Interview hatte Depp jedwede körperliche Gewalt gegen seine ehemalige Frau vehement abgestritten. Ihren Namen hatte er dabei nicht erwähnt, nur von "sie" oder "dieser Person" gesprochen.

ls SpotOnNews

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker