VG-Wort Pixel

Amy Adams Nicht scharf in Elastan


Ein hautenger Elastan-Anzug ist nicht jedermanns Sache. Auch die neue Lois-Lane-Darstellerin Amy Adams wollte gerne mal einen Superhelden verkörpern. Wenn dieser blöde Ganzkörperanzug nicht wäre.

Elastan tabu: Amy Adams glaubt nicht, dass ihr jemals eine Superhelden-Rolle angeboten wird. Warum? Weil ihr der nötige hautenge Anzug einfach nicht gut stünde. Die 38-jährige Schauspielerin schlüpft für den neuen Superman-Film "Man of Steel" in die Rolle der Lois Lane - laut der Schauspielerin ihre einzige Chance mal in einer Comic-Verfilmung dabei zu sein.

"Lasst uns realistisch bleiben. Ich sehe in Elastan nicht gut aus. Ich komme damit klar, aber ich habe immer gewusst, dass ich nicht das Mädchen sein kann, das scharf aussieht in Elastan", sagt Adams im Interview mit dem Magazin "Allure". Dabei habe sie immer ein Superheld sein wollen. Jetz bliebe ihr aber zumindest eine "einfach, sterbliche Figur".

Dass sie ihrer Meinung nach nicht den passenden Körper für das figurbetonte Kostüm hat, stört die vierfach Oscar-Nominierte aber nicht. "Perfekt ist weder normal, noch ist es interessant", betont sie und ergänzt: "Einige dieser Schauspielerinnen und Personen des öffentlichen Lebens, die sehr freizügig über ihre disziplinierten Diäten reden, sei es gegönnt. Aber ich weiß nicht, wozu das gut sein soll."

vim/Bang

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker