VG-Wort Pixel

Angelina Jolie erhebt schwere Vorwürfe "Alle hatten Angst. Viele weinten" – Brad Pitt soll Kinder geschlagen und gewürgt haben

Angelina Jolie und Brad Pitt
Einst das Traumpaar Hollywoods, heute zerstritten: Angelina Jolie und Brad Pitt.
© Carl Court / AFP
Schauspielerin Angelina Jolie hat neue Vorwürfe gegen ihren Ex-Mann Brad Pitt erhoben. Aus Gerichtsunterlagen geht hervor, dass Pitt 2016 gegen sie und zwei der Kinder handgreiflich geworden sein soll. 

Hollywood-Star Angelina Jolie hat eine sogenannte Widerklage gegen ihren Ex-Mann Brad Pitt eingereicht. Zahlreiche US-Medien, darunter die "New York Times", berichten, dass die Schauspielerin in den Gerichtsunterlagen neue Vorwürfe gegen Pitt erhebt, die sich vor allem auf einen gemeinsamen Privatflug von Frankreich nach Kalifornien im September 2016 beziehen. Es heißt, Pitt habe erst Jolie angegriffen – und anschließend zwei der sechs Kinder, die ebenfalls an Bord waren.

Ein Kind geschlagen, ein Kind gewürgt

Den Unterlagen zufolge begann der Streit zunächst zwischen Angelina Jolie und ihrem Mann. Der habe sie als "zu unterwürfig" gegenüber der Kinder empfunden, sie gepackt, geschüttelt und gegen die Wand des Jets gestoßen haben. Als die anwesenden Kinder sich in den Streit einmischten, habe Pitt auch diese attackiert. Jolie berichtet, dass Pitt eines der Kinder ins Gesicht geschlagen habe, ein anderes soll er gewürgt haben.

Im Zuge des Streits soll Pitt außerdem Bier und Wein auf Jolie und die Kinder gegossen haben. In den Unterlagen beschreibt Jolie die Situation an Bord wie folgt: "Bevor es vorbei war, würgte Pitt eines der Kinder und schlug einem anderen ins Gesicht. Einige der Kinder flehten Pitt an, aufzuhören. Sie waren alle verängstigt. Viele weinten."

Pitt will sein Weingut

Die Widerklage von Angelina Jolie ist eine Reaktion auf eine Klage von Brad Pitt, der damit im Februar gegen seine Ex-Frau vor Gericht zog. In diesem Fall ging es um den Streit um ein französisches Weingut, das "Château de Miraval" nahe Brignoles, dessen Anteile Jolie ohne Einwilligung ihres Mannes an Dritte verkauft haben soll.

Im Zuge dieser Klage wurde bekannt, dass Pitt bei Verhandlungen darüber, ihm die Anteile am Weingut zu überschreiben, von Jolie die Unterzeichnung einer Geheimhaltungsvereinbarung gefordert habe. Diese hätte es ihr verboten, über Vorfälle wie den Flug im Jahre 2016 zu sprechen. Das habe letztlich dazu geführt, dass Jolie sich mit Pitt nicht einigen konnte, heißte es.

Der Flug und die Vorkommnisse an Bord sind kein Geheimnis – denn kurz darauf reichte Jolie die Scheidung ein, welche 2019 rechtskräftig wurde. Jolie forderte damals das alleinige Sorgerecht für die Kinder, die heute zwischen 14 und 21 Jahren alt sind. Sogar das FBI war seinerzeit in die Aufklärung der Vorfälle an Bord der Maschine involviert, stellte wenige Wochen später aber die Ermittlungen gegen Brad Pitt ein.

Quellen: New York Times, NBC

Mehr zum Thema

Newsticker