HOME

Aretha Franklin wird 70: Plattenvertrag als Geburtstagsgeschenk

Zu ihrem 70. Geburtstag beschenkte sich die Queen of Soul einfach selbst - mit einem neuen Plattenvertrag. Die Diva will noch lange nicht in Rente und fühlt sich wie 50 - doch Freunde machen sich Sorgen um ihre Gesundheit.

Von Rente keine Spur: Aretha Franklin hat zu ihrem 70. Geburtstag einen neuen Plattenvertrag ausgehandelt. Nach Angaben des Wirtschaftsmagazins "Forbes" einigte sich die "Queen of Soul" mit ihrem früheren Produzenten Clive Davis auf eine neuerliche Zusammenarbeit. Den Deal machten beide dem Blatt zufolge auf einer Party in New York klar - Franklins eigener Geburtstagsparty am Vorabend ihres 70. Geburtstages, den sie am Sonntag feierte.

Franklin und Davis kennen sich seit Jahrzehnten. Der Produzent, der in gut einer Woche 80 wird, hatte der Sängerin in den 80er Jahren zu einem Neustart verholfen, nachdem sie in der Discozeit an Boden verloren hatte. Davis war auch Entdecker und Förderer von Franklins Patentochter: Whitney Houston. Die 48-Jährige war Anfang Februar unmittelbar vor einer Party bei Davis gestorben.

Franklin war "Forbes" zufolge in bester Stimmung. Sie fühle sich eher wie 50 als wie 70 sagte sie. Die Diva nannte sich selbst "Reeree Button" - nach ihrem Spitznamen "Reeree" und F. Scott Fitzgeralds Romanfigur Benjamin Button, dem Mann, der rückwärts alterte und immer jünger wurde.

Sorgen um Gesundheitszustand

Franklin nun will weitermachen, weiter singen und weiter auf Tournee gehen, obwohl sich Freunde Sorgen um sie machen. Dass sie fast 40 Kilo abgenommen hat, führte sie auf eine Diät zurück. Doch sie war mehrfach im Krankenhaus, und bei der Trauerfeier für die im Februar gestorbene Whitney Houston vor einem Monat war sie nicht dabei.

Mut und Optimismus hat sie aber nicht verloren. Eine für den Sommer geplante neuerliche Heirat mit ihrem langjährigen Freund hat sie zwar gerade abgesagt. Als eine Zeitung sie aber kürzlich nach ihrer großen Liebe fragte, antwortete die fast 70-Jährige: "Die Liebe meines Lebens? Ich bin viel zu jung, um diese Frage zu beantworten".

tmm