HOME

Vegan-Koch: "20 Kilo mehr als vor fünf Jahren": Attila Hildmann wehrt sich gegen Kritik an seinem Körper

Attila Hildmann ist für seinen durchtrainierten Körper bekannt. Doch zurzeit hat der Koch ein paar Kilo mehr auf den Rippen - und wird dafür kritisiert. 

Attila Hildmann

Attila Hildmann gehört zu den erfolgreichsten Vegan-Köchen Deutschlands

Picture Alliance

Attila Hildmann hat sich dank seiner Fitness und seiner veganen Rezepte einen Namen gemacht. Immer wieder präsentierte er seinen gestählten Körper auf Instagram und auf den Titeln seiner Kochbücher. Zurzeit sieht Hildmann allerdings etwas anders aus. Das ist auch seinen Abonnenten aufgefallen, die seinen veränderten Körper zunehmend kommentieren. 

Attila Hildmann wehrt sich gegen Kritik an seinem Körper

Und genau für diese Menschen hat der Koch jetzt eine Botschaft. "An alle, die immer sagen: 'Bist du derselbe aus den Büchern? Man, bist du fett geworden!'. Ja, stimmt auch, 20 Kilo mehr wie [sic] vor 5 Jahren! Wird vielleicht noch mehr, ich liebe fett Nutwave aufs Brötchen und Triple Cheeseburger", erklärt er auf seinem Instagram-Profil. Dazu postete der 38-Jährige ein Foto von sich, oben ohne und mit in die Kamera gehaltenem Mittelfinger. "Den Speck verliere ich, wenn es an der Zeit ist... aber euren oberflächlichen scheiß Charakter könnt ihr euch nicht abtrainieren", lässt er seine Kritiker wissen.

Er ist für seine klaren Worte bekannt

Attila Hildmann ist für seine klaren Worte bekannt. Im Oktober 2017 sorgte der Veganer für Aufsehen, als er nach einer negativen Kritik seiner Snackbar im "Tagesspiegel" völlig durchdrehte und in den sozialen Medien die Fassung verlor. "Ich freue mich, dass ich Sie nicht erkannt habe, sonst hätte ich Ihnen meine Pommes in Ihre Wannabe-Journalistinnen-Visage gestopft und mit Liebe ihr dreckiges Geld zurückgegeben", schrieb er damals auf Facebook und verordnete kurzerhand ein Hausverbot für die zuständige Redakteurin Susanne Kippenberger. 

Um zu beweisen, wie gut sein veganer Burger sei, bestellte er damals Berliner Journalisten zu sich ins Restaurant und kündigte an, er würde ein Steak essen, sollte seine fleischlose Alternative ihnen wider Erwarten nicht schmecken. Am Ende ließ Hildmann eine lebendige Ziege und ein Kälbchen zur Snackbar fahren und fragte die Anwesenden: "Wer bringt das Tier um?" 

Eine clevere Marketingstrategie des Wut-Veganers.

Quelle: Instagram "attila_hildmann"

Attila Hildmann vor seinem neuen Restaurant
ls
Themen in diesem Artikel