HOME

Autounfall: Michael Phelps gibt "ein Bier" zu

Er gibt es zu: US-Schwimmstar Michael Phelps hat vor seinem Autounfall am Donnerstag Alkohol konsumiert. Ein Bier will er getrunken haben. Doch die Polizei hat vergessen, einen Alkoholtest zu machen.

Das Protokoll der Polizei ist eindeutig: An dem Unfall, bei dem am Donnerstagabend an einer Kreuzung in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland ein Honda Accord und ein Cadillac Escalade zusammenstießen, trägt die Fahrerin des Honda die Schuld. Sie hat den Ermittlungen zufolge eine rote Ampel überfahren. Das Ereignis wäre wahrscheinlich höchstens der Lokalzeitung eine Meldung wert gewesen, wenn der Unfallgegner nicht Michael Phelps heißen würde. Dem Fahrer des Escalade droht trotz seiner Unschuld Ärger.

Denn Phelps hatte nach dem Unfall prompt zugegeben, ein Bier getrunken zu haben. Nach Angaben der Polizei erklärte der 14-fache Olympiasieger, zirka eine Stunde und 15 Minuten vor dem Unfall ein Bier zu sich genommen zu haben. Trotzdem wurde kein Alkoholtest angeordnet, weil es nach Polizeiangaben keine Anzeichen auf Alkoholgenuss gegeben habe. Eigentlich wäre Phelps damit aus dem Schneider, wäre da nicht ein Problem mit seinem Führerschein aufgetaucht.

Die in Michigan ausgestellte Fahrlizenz war zum Zeitpunkt des Unfalls abgelaufen. Nach einem Bericht des US-Magazins "People", das sich auf Angeben aus Polizeikreisen stützt, hatte Phelps vergessen eine Gebühr für die Verlängerung des Führerscheins zu bezahlen, deswegen sei die Lizenz erloschen. Phelps hat deshalb bereits eine Vorladung vom Gericht erhalten, dem er den Vorgang nun erklären soll.

Der 24-Jährige war bereits mehrfach in Konflikt mit dem Gesetz geraten. Im November 2004 war er wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet und zu 18 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. Als ein Foto von ihm mit einer Wasserpfeife an den Lippen auftauchte, war er vom US-Schwimmverband Anfang Februar sogar für drei Monate suspendiert worden. Wegen fehlender Beweise wurde allerdings kein Verfahren gegen ihn eingeleitet.

Phelps selbst scheint sich unterdessen mehr Sorgen um sein Training zu machen. Offenbar wurde er bei dem Unfall leicht verletzt. Auf seinem Facebook-Profil teilte er seinen Fans mit: "Mein Knöchel schmerzt und ich muss das noch untersuchen lassen. Aber es ist nichts, was mich vom Trainingsstart am Montag abhalten sollte."

Jens Maier
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(