Kretschmer und Schöneberger im viva!-Gespräch "Ich wäre auch gern für die Zucht"


Zu dicke Oberschenkel, zu dünne Fernsehmoderatoren oder zu alte Tattoos - alles Themen, über die sich Barbara Schöneberger und Guido Maria Kretschmer im viva!-Gespräch unterhalten haben.

Im Berliner Ballsaal, einem Festsalon aus dem Jahre 1889, verbrachten Barbara Schöneberger und Guido Maria Kretschmer fast einen ganzen Tag lang gemeinsam mit Star-Fotografin Gabo (fotografierte bereits Herbert Grönemeyer, Kevin Costner und Helmut Schmidt) die die beiden Unterhalter in perfekter Kulisse ins Bild setzte.

Die Moderatorin und Sängerin und der Modedesigner sind nicht befreundet, mögen sich aber sehr. Sie erzählten sich von ihren Träumen – Kretschmer wollte schon als Kind einen weißen Kiesweg haben, Schöneberger wünschte sich immer einen langen Tisch, an dem sich die Familie trifft. Beides ist in Erfüllung gegangen. Nur das „ganz dünn sein“ bleibt bei beiden eine Sehnsucht. Schöneberger findet, „dünn immer viel, viel besser als dick.“ Kretschmer sagt: „Manche sind gemacht für die Zucht und manche für die Mast. Ich wäre auch gern für die Zucht. Aber was will du machen, wenn es dir schmeckt?“

Was die beiden sonst noch vom Leben erwarten, lesen Sie in der Titelgeschichte „Die Sympathisanten“ ab 1. Oktober in der neuen viva!-Ausgabe.

Hier können Sie sich durch die aktuelle viva! blättern.

Besuchen Sie uns auf Facebook: facebook.com/stern.viva

Andrea Schaper

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker