VG-Wort Pixel

Proteste im Land "Kämpft weiter": Britney Spears und Sam Asghari sichern Iranerinnen Unterstützung zu

Britney Spears und Sam Asghari
Britney Spears und Sam Asghari nutzen ihre Reichweite, um auf die Proteste im Iran aufmerksam zu machen
© VALERIE MACON / AFP
Vergangene Woche nutzte Britney Spears ihren Instagram-Account, um ihrer Familie Vorwürfe zu machen, jetzt diente er dazu, die Protestierenden im Iran zu unterstützen. 

Wer Britney Spears auf Instagram und Twitter folgt, der bekommt dort vor allem eines zu sehen: Nacktfotos der Sängerin oder aber Vorwürfe an ihre Familie. Doch gelegentlich ändert Spears ihre Themen auf den Plattformen, bewirbt Musik oder tanzt. Am Sonntag setzte sie außerdem einen Post ab, der von großer Bedeutung war. 

Britney Spears unterstützt Menschen im Iran

"Ich und mein Mann stehen an der Seite des iranischen Volkes, das für seine Freiheit kämpft", schrieb Spears auf Twitter. Ehemann Sam Asghari teilte den Tweet und ergänzte ihn mit: "Meine Königin und ich stehen an der Seite des iranischen Volkes. Kämpft weiter." Nicht das erste Mal, dass Asghari die Proteste im Iran erwähnt. 

Für Asghari ist die Unterstützung eine Herzensangelegenheit. Der Fitnesstrainer wurde in Teheran geboren, wuchs dort auf bis er 13 Jahre alt war und seine Familie in die USA zog. Erst vor wenigen Wochen nannte Asghari die iranische Regierung die "größten Terroristen für ihr eigenes Volk". 

"Der größte Protest für grundlegende Menschenrechte im Iran findet in diesem Moment statt. Wir haben Videos von Menschen gesehen, die auf den Straßen ermordet und abgeschlachtet werden, unschuldige Menschen", schrieb er und bat seine Abonnenten, auf die Missstände aufmerksam zu machen. 

Stars werden zu wichtigen Botschaftern

Seit Beginn der Proteste fordern Menschen im Land den Rest der Welt auf, sie zu unterstützen. Internetausfälle machten es ihnen schwer, über die Proteste Auskunft zu geben. Und so sind Postings von Stars oder anderen Personen mit großer Reichweite von immenser Bedeutung. 

Im Sinne der Protestierenden ist es entscheidend, dass sie sichtbar bleiben und nicht in Vergessenheit geraten. Auch Angelina Jolie nutzte ihren Instagram-Auftritt, um ihrer Solidarität Ausdruck zu verleihen. Binnen kurzer Zeit wurde ihr Beitrag millionenfach mit einem "Like" versehen. 

ls

Mehr zum Thema

Newsticker