HOME

Brooke Shields: Es ist ein Mädchen

Der Babyboom in Hollywood hält an: Nach Tom Cruise und Katie Holmes hat die Schauspielerin Brooke Shields ein Töchterchen zur Welt gebracht. In die Schlagzeilen geriet sie nach der Geburt ihrer ersten Tochter, als sie offen über ihre Wochenbett-Depression redete.

Brooke Shields ist zum zweiten Mal Mutter geworden. Die Schauspielerin brachte am Dienstag ein Mädchen zur Welt, wie ihre Sprecherin Pat Kingsley in Los Angeles bekannt gab. Das Kind, das 3.180 Gramm wiegt, soll Grier Hammond Henchy heißen. Die 40-jährige Schauspielerin und ihr Ehemann, der Fernsehproduzent Chris Henchy, haben bereits eine Tochter. Rowan Francis wird im Mai drei Jahre alt. Brooke Shields und Chris Henchey sind seit 2001 verheiratet. Vor ihrer Ehe mit Henchy war Shields mit Tennisstar Andre Agassi verheiratet. Das Paar ließ sich 1999 nach zwei Jahren scheiden.

Tabuthema: Babyblues in Hollywood

Aufsehen erregte Shields mit ihrer öffentlichen Bekenntnis zu ihrer Wochenbettdepression nach der Geburt ihrer ersten Tochter. Mit dem Neugeborenen konnte sie nichts anfangen und versank in tiefer Traurigkeit. Ihre zweite Schwangerschaft sei "viel leichter", wurde Shields kürzlich von "People" zitiert.

Mit Antidepressiva und psychotherapeutischer Hilfe hat sie ihre Probleme überwunden. Ihre Erfahrungen veröffentlichte sie in dem Buch "Ich würde dich so gerne lieben. Über die große Traurigkeit nach der Geburt ". Naturgemäß hat Hollywood mit Entsetzen und Schlagzeilen reagiert. Shields Wochenbettdepressionen hatten im letzten Jahr ein Wortgefecht zwischen dem Scientologen Tom Cruise und Shields ausgelöst.

Vitamine und Sport gegen Depressionen

Sie warf ihm vor, "lächerliches Geschwafel" über Frauen mit psychischen Problemen zu verbreiten. Cruise hatte in einer TV-Show erklärt, Shields hätte keine Medikamente gegen ihre Depression nehmen dürfen, sondern lieber Vitamine schlucken und sportliche Übungen machen sollen. Shields konterte, dass Wochenbettdepression durch plötzliche Hormonveränderung ausgelöst und medizinisch behandelt werden müssen. Die Äußerung von Cruise zeige "ein erschreckendes Maß an Unverstand". Das erste Kind für Tom Cruise und Katie Holmes, Baby Suri, wurde am gleichen Tag geboren wie Baby Grier.

AP/DPA / AP / DPA