VG-Wort Pixel

Mann von Veronica Ferres "Ein Stück meiner Nase entfernt": Carsten Maschmeyer spricht über Krebs-Diagnose

Schauspielerin Veronica Ferres und Unternehmer Carsten Maschmeyer
Schauspielerin Veronica Ferres und Unternehmer Carsten Maschmeyer sind seit 2014 verheiratet
© Boris Roessler / DPA
Unternehmer Carsten Maschmeyer musste sich ein bösartiges Krebsgeschwür an der Nase entfernen lassen. Nach einer sechswöchigen Pause meldet sich der 60-Jährige nun zurück.

Mitte Februar machte Unternehmer Carsten Maschmeyer öffentlich, dass er an weißem Hautkrebs erkrankt ist. An seiner Nase wurde ein sogenanntes Basaliom entdeckt, eine bösartige Veränderung der Haut. Der Ehemann von Schauspielerin Veronica Ferres musste sich deshalb mehreren chirurgischen Eingriffen unterziehen. Seine Frau und deren Tochter Lilly hätten ihn zu jeder Operation begleitet und die gesamte Familie habe toll zusammengehalten, sagte Maschmeyer in einem Interview mit RTL.

Maschmeyer dreht wieder für "Die Höhle der Löwen"

An den Dreharbeiten für seine Vox-Sendung "Die Höhle der Löwen" konnte der 60-Jährige während dieser Zeit nicht teilnehmen. Nun ist er zurück am Set und zeigte sich mit einem Pflaster über der Nase. Auf seinem Instagram-Account erläutert Maschmeyer ausführlich, was er in den vergangenen Wochen erlebt hat.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Wie ihr wisst, wurde mir nach einer Hautkrebs-Diagnose vor sechs Wochen ein Stück meiner Nase entfernt. Insgesamt waren es drei OPs zur Tumor-Entfernung und eine Rekonstruktionschirurgie. Die Heilung ist gut verlaufen und die Schwellungen sind fast weg, eine Narbe bleibt. Für den Dreh am Set wird diese überschminkt", schreibt Maschmeyer. "Glücklicherweise ist für meine Investorennase das Gespür wichtiger als die Optik", scherzt er weiter.

Carsten Maschmeyer spricht über Coronakrise

Er erinnert aber auch daran, dass es jetzt Wichtigeres gebe als eine Narbe auf der Nase. "Wir haben eine Krise wie wir sie  - wie ich sie seit der Geburt und ich bin 60 Jahre alt - noch nie erlebt haben", sagt Maschmeyer. Er denke an alle, die unter dem Coronavirus leiden. Betroffene und ihre Familien, aber auch Ärzte, Apotheker, Bäcker und Supermarktangestellte, die weiterhin unermüdlich ihren Job machen würden. "Das sind für mich die wahren Helden in diesen Zeiten."

Zählen kann Maschmeyer auf seine Frau Veronica Ferres. Sie hatte ihm nach der Krebsdiagnose beigestanden und schrieb damals auf Instagram: "In guten wie in schweren Zeiten: Das haben wir uns vor fast sechs Jahren geschworen und daran halten wir fest!" Die Schauspielerin stand bis vor Kurzem noch in Kanada für Dreharbeiten vor der Kamera, kehrte nun aber auch in ihre deutsche Heimat zurück.

Lesen Sie auch:

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker