David Hasselhoff Polizeieinsatz nach Sorgerechtsstreit


Der Scheidungskrieg im Hause Hasselhoff geht in die nächste Runde: Nach einer Auseinandersetzung hat Pamela Bach, Ex-Frau von Schauspieler David Hasselhoff, die Polizei gerufen. Wer wen beleidigt hat, muss noch geklärt werden.

Der erbitterte Sorgerechtsstreit zwischen "Baywatch"-Star David Hasselhoff (54) und seiner Ex-Frau Pamela Bach (43) hat sich erneut zugespitzt. Einem Bericht des Internetdienstes "tmz.com" zufolge wurde jetzt sogar die Polizei eingeschaltet. Wie und warum, ist allerdings umstritten. Aus Bachs Umgebung hieß es Hasselhoff sei bei einem Besuch in ihrem Haus in Los Angeles Anfang der Woche "ausfallend" geworden. Auf ihren Notruf hin sei die Polizei gekommen und habe einen Bericht aufgenommen.

Ein Vertrauter Hasselhoffs sagte dagegen, der TV-Star und Sänger habe im Haus seiner Ex-Frau Kleider für die Tochter holen wollen. Als er sich weigerte, mit ihr zu sprechen, sei Bach so wütend geworden, dass sie ihm noch beim Wegfahren laut hinterher gerufen habe. Die Polizei bestätigte lediglich, einen Notruf bekommen und einen Bericht aufgenommen zu haben.

Absolutes Alkoholverbot

Hasselhoff und Bach liefern sich seit ihrer Scheidung im vergangenen Jahr einen erbitterten Kampf um das Sorgerecht für die beiden Töchter Hayley (14) und Taylor Ann (17). Im Mai bekam der alkoholkranke Hasselhoff ein zweiwöchiges Besuchsverbot, nachdem er sich betrunken von seiner älteren Tochter hatte filmen lassen. Dem jüngsten Streit war eine Gerichtsanhörung voraus gegangen, an dem das Paar unter Ausschluss der Öffentlichkeit weiter um das Sorgerecht verhandelt hatte. Hasselhoff sagte Reportern anschließend: "Das Gerichtsverfahren ist auf den 15. Juni verschoben. Mehr darf ich darüber nicht sagen." Per Gerichtsbeschluss ist dem Schauspieler der Genuss von Alkohol streng verboten. Ein Mitarbeiter von Hasselhoffs Anwalt Marci Levine bestätigte Foxnews gegenüber, dass der Schauspieler in den letzten Wochen keinen Tropfen mehr angerührt habe und sich "mehrmals die Woche" Alkoholtests unterziehen würde.

DPA/sf DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker