VG-Wort Pixel

Royals Die Queen vs. Meghan und Harry: Was wir vom Interview-Duell erwarten können

Harry und Meghan - Queen- und Palasterklärung
Queen Elizabeth II (l.)., ihr Enkel Prinz Harry und dessen Ehefrau Meghan
© Matt Dunham / Picture Alliance
Am 7. März erwartet TV-Zuschauer die geballte Royal-Ladung. Denn dann wird nicht nur Meghans und Harrys Oprah-Interview ausgestrahlt, sondern auch eine Rede der Queen. Das kann man erwarten. 

Es werden zwei royale Programme, die wohl unterschiedlicher nicht sein könnten. Am Sonntag, den 7. März wird das großangelegte Oprah-Winfrey-Interview mit Prinz Harry und Herzogin Meghan auf dem US-Sender CBS ausgestrahlt. Kurz davor das komplette Kontrastprogramm: Anlässlich des Commonwealth Days am 8. März hat die Royal Family eine eigene TV-Sendung aufgenommen. 

Meghan und Harry reden mit Oprah Winfrey

Schon jetzt ist klar, dass die beiden Programme kaum zu vergleichen sein werden. Oprah Winfrey hat Meghan und Harry in ihrer Villa in Montecito, Kalifornien, besucht. Die Zuschauer können sich auf viel Hollywood-Flair einstellen. Meghan und Oprah sind gut befreundet, die Talkmasterin war bereits bei der Hochzeit des Paares im Mai 2018. Und so wird das Interview eine Mischung aus freundschaftlichem Plausch und bohrenden Fragen. Winfrey ist dafür bekannt, Dinge aus ihren Interview-Partnern zu bekommen, die diese womöglich nicht preisgeben wollten. 

Sicher ist, dass das Gespräch der beiden anders wird, als man es von royalen Interviews kennt. Der Ton wird jovialer sein, die Atmosphäre kalifornisch-gelassen. Winfrey besucht das Anwesen der Sussexes als Freundin, nicht als knallharte Journalistin. Und doch werden die beiden wohl nicht davor zurückschrecken, Fragen zur Royal Family zu beantworten. 

Interview musste wohl umgeschnitten werden

Laut Medienberichten musste das Interview offenbar umgeschnitten werden, nachdem die Queen den beiden alle ihre Schirmherrschaften und Patenschaften weggenommen hatte. Angeblich sind Meghan und Harry "geschockt", dass Königin Elisabeth II. so scharf auf ihren unwiderruflichen Austritt aus dem royalen Leben reagiert hat. 

Doch auch die Krankheit von Prinz Philip soll dazu geführt haben, dass Passagen entfernt wurden. Der Herzog von Edinburgh wird wegen einer Infektion weiterhin im Krankenhaus bleiben. Prinz William verriet gerade erst, es gehe seinem Großvater gut. 

Harry und Meghan

"Lektion darin, wie Pflicht aussieht"

Bevor die Sussexes über die TV-Geräte flimmern, wird in England royales Kontrastprogramm ausgestrahlt. "A Celebration For Commonwealth Day" heißt die Sendung, die einige Stunden vor dem Winfrey-Interview gezeigt wird und für die Queen Elizabeth II. eine Rede aufgezeichnet hat. 

Auch Prinz Charles und Camilla, William und Kate und Sophie und Edward von Wessex werden die Sendung mitgestalten und demonstrieren, was es heißt, Teil der Royal Family zu sein. Royal-Experte Robert Hardman nennt das, was Zuschauer zu sehen bekommen, eine "Lektion darin, wie (royale) Pflicht aussieht". Die Familienmitglieder werden die Wichtigkeit der Monarchie betonen, das Volk einschwören und erwähnen, wie man jetzt zusammenhält. Gleichzeitig wird die Historie des Commonwealth thematisiert. Tradition gepaart mit royaler Pflicht. 

Ob sich die Queen und Co. auf den Commonwealth konzentrieren oder auch das Chaos um Harry und Meghan in ihren Reden erwähnen, ist nicht bekannt. 

Verwendete Quelle: "Daily Mail"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker