HOME

Donald Trump: Queen-Besuch und Twitter-Tiraden

Auch wenn Donald Trump gerade auf Staatsbesuch im Vereinigten Königreich ist, Zeit für seine Twitter-Wut hat er allemal.

Donald Trump und seine Frau Melania bei der Queen zu Gast

Donald Trump und seine Frau Melania bei der Queen zu Gast

US-Präsident Donald Trump (72) und seine First Lady Melania (49) weilen derzeit und insgesamt drei Tage lang auf Staatsbesuch im Vereinigten Königreich. Bilder der feierlichen Begrüßung des umstrittenen Politikers vor dem Buckingham Palast am Montag zeigen Queen Elizabeth II. (93) in einem türkisfarbenen Kleid, flankiert wird sie auf den Aufnahmen von den Trumps. Der Präsident erschien in einem dunkelblauen Anzug mit hellblauer Krawatte, seine Frau glänzte in einem weißen Kostüm von Dolce & Gabbana und griff bei Gürtel, Kragen und der Hutschleife den blauen Farbton ihres Gatten auf.

Auch Thronfolger Prinz Charles (70) und seine Frau Camilla (71) waren bei der Begrüßung zugegen. Beinahe schon verwunderlich ist, dass Trump auf keiner der veröffentlichten Aufnahmen sein Handy in der Hand hält. Denn obwohl er sich gerade auf dem wichtigen Staatsbesuch befindet, frönte er in den vergangenen Stunden seiner berühmt-berüchtigten Twitter-Leidenschaft. Und beleidigte dabei nebst diversen US-Medien auch den Bürgermeister jener Stadt, in der er gerade zu Gast ist.

Nur kurz vor seiner Ankunft im Buckingham Palast wetterte er gegen Londons Bürgermeister Sadiq Khan (48). Der sei in seinen Augen "ein eiskalter Verlierer", der ihn "sehr an unseren dummen und inkompetenten Bürgermeister von New York City, de Blasio, erinnert." Khan wurde in der Vergangenheit nicht müde, Kritik am US-Präsidenten zu äußern - und der revanchierte sich nun gleich mit zwei gehässigen Tweets an den britischen Bürgermeister. In denen er den Namen seines "inkompetenten" Kontrahenten übrigens falsch schrieb.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(