HOME

Festnahme in Miami: Justin Bieber war bei vermeintlicher Alkoholfahrt nüchtern

Justin Bieber wurde für Trunkenheit am Steuer und ein illegales Autorennen festgenommen. Doch laut einem Medienbericht war der Sänger nüchtern und nicht zu schnell. Aus dem Schneider ist er nicht.

Popstar Justin Bieber soll bei seiner Festnahme wegen Trunkenheit am Steuer und überhöhter Geschwindigkeit nüchtern gewesen sein. Das Promi-Portal "TMZ.com" fand Belege, dass der Promillewert des Sängers weit unter den offiziellen Angaben lag und er sich außerdem an die erlaubte Geschwindigkeit gehalten habe. Am vergangenen Donnerstag waren Bieber und ein Freund in den frühen Morgenstunden in Miami mit gemieteten Rennwagen unterwegs, wurden von der Polizei angehalten und festgenommen. Auf Kaution kam er am gleichen Tag wieder auf freien Fuß.

Von wegen 0,4 Promille – "TMZ.com" will herausgefunden haben, dass der Alkoholspiegel des 19-jährigen Sängers entgegen offizieller Angaben bei nur 0,14 Promille gelegen hat. In den USA dürfen Menschen unter 21 Jahren zwar grundsätzlich keinen Alkohol konsumieren, der Wert Biebers ist aber tatsächlich verschwindend gering – als hätte er drei Mal an einem Bier genippt. Bei seinem angeblichen Renngegner und Freund Khalil Sharieff konnte gar kein Alkohol nachgewiesen werden, so das Testergebnis.

Rennen innerhalb des Speedlimits

Auch der Vorwurf, dass die beiden sich ein Straßenrennen geliefert hätten, ist laut "TMZ.com" nicht haltbar. Wie die Polizisten vor Ort bezeugten, seien die befreundeten Sänger zeitweise fast 100 km/h gefahren. Ein GPS-Gerät in den gemieteten Lamborghini Gallardo und Ferrari 16M, das auch die Geschwindigkeit erfassen kann, ergibt ein anderes Bild. Zur Zeit des angeblichen Rennens maß das Gerät 45 km/h. Die "Raser" blieben damit sogar unter dem Speedlimit. Die verantwortliche Streife beschreibt im Polizeibericht, dass sie den beiden Autos erst entgegengekommen sei, dann gewendet habe und der Kolonne gefolgt sei, da die zwei begleitenden Geländewagen wie Platzmacher für ein Rennen wirkten.

Mehrere Beamte hätten bei der Überprüfung Alkohol im Auto und aus dem Mund des Stars gerochen. Auch rot unterlaufene Augen soll er gehabt haben. Der Verdacht auf Alkoholkonsum konnte widerlegt werden, das Ergebnis der Urinprobe, mit der auch andere Drogen nachgewiesen werden, steht noch aus.

Andra Wöllert