HOME

Haftstrafe für Einbruch bei US-Stars: Ich twitter mal, ob die Luft rein ist

Sie hatte es auf die Villen von US-Stars abgesehen: Eine 21-jährige Kalifornierin ist zu vier Jahren Haft verurteilt worden, weil sie zusammen mit fünf Jugendlichen die Häuser von Orlando Bloom, Megan Fox und Audrina Patridge leergeräumt hat. Um zu überprüfen, ob die Luft rein ist, nutzte die Bande Twitter.

Der Trick war ebenso einfach wie genial: Über das soziale Netzwerk Twitter hat eine Bande von jugendlichen Einbrechern Prominente ausgespäht. Wenn Hollywood-Stars wie Orlando Bloom, Megan Fox, Paris Hilton oder Lindsay Lohan fröhlich von Partys in Las Vegas oder einem anderen Ort der Welt Mitteilungen verschickten, wusste die Bande, dass die Luft rein ist und ging in deren Villen auf Beutezug. Doch inzwischen hat die Polizei den raffinierten Einbrechern das Handwerk gelegt.

Ein Gericht in Los Angeles verurteilte am Dienstag die 21-jährige Einbrecherin Rachel Lee zu vier Jahren Haft. Sie gab vor Gericht zu, an einem Einbruch in die Villa von Audrina Patridge beteiligt gewesen zu sein. Während das Model in der Oscar-Nacht 2009 feierte, drang Lee in deren Haus ein und erbeutete Schmuck, Designermode und andere Gegenstände im Wert von über 40.000 Dollar.

Lee gehört der sogenannten "Bling Ring"-Bande an, die von September 2008 bis August 2009 in die Häuser von mehreren Stars eingedrungen war und in den vornehmen Villen-Vororten der Hollywood-Prominenz für Unruhe sorgte. Diebesgut im Wert von über drei Millionen US-Dollar soll die Bande bei ihren nächtlichen Beutezügen ergattert haben. Zunächst ging die Polizei von Einzeltätern aus. Mit Hilfe von Überwachungskameras kamen die Ermittler jedoch schließlich sechs Jugendlichen auf die Spur.

Besessen von dem Gedanken, Kleidung von Stars zu besitzen

Vier Frauen und zwei Männer zwischen 20 und 29 Jahren sollen für die Einbruchsserie verantwortlich sein. Die jetzt verurteilte Rachel Lee soll der Kopf der Bande gewesen sein. Alle sechs stammen aus wohlhabenden Familien und lernten sich auf einer High School im Nobel-Vorort Agoura Hills kennengelernt. Warum die reichen Kids auf Beutezug gegangen sind? Nicht der Sachwert der Beute stand im Vordergrund, sondern der Promifaktor.

Die Bande soll regelrecht besessen von dem Gedanken gewesen sein, Kleidung und Schmuck von berühmten Stars zu besitzen und anzuziehen. Aus Klatschmagazinen sollen sie sich wie aus einem Katalog die Stücke ausgesucht haben, die sie erbeuten wollten. Danach wurde gezielt das Haus des betreffenden Stars aufgesucht. Zum Beispiel soll die Villa von Schauspielerin Rachel Bilson ausgeraubt worden sein, weil diese besonders oft in Chanel-Kleidern zu sehen war.

Rachel Lee muss in den kommenden Jahren statt mit Designer- mit Gefängniskleidung Vorlieb nehmen. Ähnliches droht auch ihren Mitstreitern. Eine Frau der Bande war bereits im vorigen Jahr zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Im November müssen sich die anderen Vier vor Gericht verantworten.

mai