HOME

Bruchlandung auf Golfplatz: Harrison Ford stürzt mit Flugzeug ab

US-Schauspieler Harrison Ford ist mit einem Kleinflugzeug verunglückt. Er liegt mit Verletzungen im Krankenhaus. Ford saß selbst am Steuer.

Hollywoodstar Harrison Ford hat sich bei einer Bruchlandung mit einem Kleinflugzeug im US-Bundesstaat Kalifornien verletzt. "Dad ist ok. Angeschlagen, aber ok!", teilte der Sohn des Schauspielers, Ben Ford, 47, via Twitter mit. Er sei bei seinem Vater im Krankenhaus. Dieser sei ein "unglaublich starker Mann". Der 72-jährige Schauspieler ist ein begeisterter Hobby-Pilot.

Ford saß selbst am Steuer der Oldtimer-Maschine. Er war alleine an Bord. Nach Angaben der Behörden war er mit dem Zweisitzer von einem Flugplatz in Santa Monica gestartet. Kurz danach habe der Pilot per Notruf einen Motorschaden gemeldet und mitgeteilt, dass er zu dem Flughafen zurückkehren wolle, sagte ein Sprecher der US-Transportsicherheitsbehörde NTSB.

Wenig später kam es auf einem Golfplatz zu der Bruchlandung. Dabei streifte die Maschine einen Baum. Die Behörde werde den Unfall untersuchen, sagte NTSB-Sprecher Patrick Jones. Er beschrieb Ford als einen erfahrenen Piloten.

Wie ein Sprecher der Feuerwehr erklärte, war der Pilot nach dem Unfall bei Bewusstsein. Er habe mittelschwere Verletzungen, darunter Schnittwunden, erlitten, hieß es. Aus Rücksicht auf Persönlichkeitsrechte nannte er keinen Namen.

Das Promi-Portal TMZ.com veröffentlichte einen Tonmitschnitt, bei dem es sich um den Notruf Fords am Steuer des Flugzeugs handeln soll. Außerdem sind auf der Seite des Portals Videoaufnahmen von der Unfallstelle zu sehen. Ein Augenzeuge auf dem Golfplatz sagte laut TMZ.com, er habe stotternde Motorengeräusche gehört. Dann sei das Flugzeug mit der Nase auf den Rasen gestürzt. Mehrere Helfer hätten den Piloten aus dem offenen Cockpit gezogen. Es sei auch sofort ein Arzt zur Stelle gewesen. Ford habe eine tiefe Schnittwunde am Kopf gehabt.

Im vorigen Juni hatte sich der Schauspieler ("Indiana Jones") bei einem Unfall am "Star Wars"-Set in London das linke Bein gebrochen.

feh/DPA / DPA